Ärger um Nachzahlungen im Seniorenheim

Ärger um Nachzahlungen im Seniorenheim 02:26 Min. Verfügbar bis 17.10.2020

Ärger um Nachzahlungen im Seniorenheim

Von Wolfgang Völkel

  • Hohe Nachzahlung für Bewohner für Zimmerumbauten
  • Gesetzgeber fordert mehr Einzelzimmer in Altenheimen
  • Heimleitung stellt Vergleich in Aussicht

Der Streit im Haaner Seniorenzentrum Friedensheim geht weiter. Am Dienstagabend (15.10.2019) diskutierte die Heimleitung mit Bewohnern und Angehörigen über die Verteilung entstandener Investitionskosten. Hauptstreitpunkt: Die Bewohner sollen für gesetzlich notwendige Investitionen zum Beispiel in Einzelzimmer und Bäder hohe Summen nachzahlen, teilweise bis zu 7.700 Euro.

Der Gesetzgeber will mehr Einzelzimmer und Bäder

Da viele Altenheime, auch das Seniorenzentrum Friedensheim, die neuen Standards nicht erfüllen, ließ die Heimleitung von 2014 bis 2017 das Haus aufwändig umbauen. Die Kosten von 8,6 Millionen Euro für den Umbau legt das Heim jetzt langfristig auf die Bewohner um.

Landschaftsverband Rheinland hält den Umbau für rechtens

Ein Schild mit der Aufschrift: Gemeinsam Perspektiven gestalten.

Der hatte die Umbaumaßnahmen in dem Seniorenzentrum geprüft. Zwei Jahre hatte das gedauert. Deshalb ist die hohe Nachzahlung von rund 7.700 Euro je Bewohner entstanden. "Die Erhöhung der Investitionskosten hätte das Haus 2017 rechtzeitig ankündigen müssen", sagt Markus Sutorius vom Pflegeschutzbund BIVA e.V., der die Bewohner und ihre Angehörigen berät. Das sei aber nicht geschehen, deshalb sei die Nachzahlungsforderung unwirksam.

Interessengemeinschaft gegründet

80 der rund 180 Bewohner lassen sich inzwischen von einer Interessengemeinschaft vertreten. Die Heimleitung stellte einen Vergleich in Aussicht und will jetzt einzeln mit den Bewohnern und Angehörigen sprechen.

Stand: 16.10.2019, 15:07