HA Schult will das ehemalige Stadtmuseum kaufen.

HA Schult will ehemaliges Kölner Stadtmuseum kaufen

Stand: 21.01.2022, 19:39 Uhr

Das ehemalige Kölnische Stadtmuseum hat HA Schult bereits mit seinem "Goldenen Vogel" verschönert. Jetzt will der Aktionskünstler das Gebäude kaufen. Dem WDR sagt er, wieso.

Weit über die Grenzen Kölns hinaus ist er bekannt: "Der Goldene Vogel" von Aktionskünstler HA Schult. Seit 1991 steht das Flügelauto auf dem Dach des historischen Zeughauses. Jetzt sorgt HA Schult mit einer neuen Ankündigung für Aufsehen: Er will das Gebäude kaufen – für einen Euro.

Bis 2017 beherbergte es das Kölnische Stadtmuseum. Dann kam es zu einem Wasserschaden. Das Stadtmuseum zog um, seitdem verwahrloste das Zeughaus zusehends. HA Schult will aus dem Gebäude einen Ort für Kölsche Aktionskunst, Kölsche Politik und die Beziehungen der Stadt machen. "Art is Life Building" soll das neue Museum heißen.

30 Millionen Euro will der Aktionskünstler für die Renovierung investieren. HA Schult sagt, er habe Sponsoren aus der Wirtschaft grfunden, die das Projekt finzieren wollten. Mit dem WDR hat der Aktionskünstler über seine Pläne gesprochen.

Herr Schult, Sie wollen etwas von der Stadt haben...

HA Schult: "Ich möchte etwas geben. Ich möchte der Stadt etwas bewahren, was sie seit langem liebt: das Flügelauto. Die 'New York Times' schrieb mal: 'In Köln haben die Autos Flügel.' Und warum soll das nicht so bleiben? Warum soll es nicht ein Haupt-Anziehungspunkt für alle Menschen sein, die nach Köln kommen, um den Dom zu sehen, um Kölsch zu trinken und den Karneval zu erleben? Da gehört eine neue Art von Museum hin."

Das Flügelauto von HA Schult auf dem ehemaligen Stadtmuseum.

Was können wir uns unter dem "Art is Life Building" vorstellen?

HA Schult: "Einen Ort für Aktionskunst. Kunst ist ein Ereignis für alle. Und deswegen will ich dieses Haus zu einem Ereignishaus machen, wo Kunst und das Leben der Stadt sinnlich vorgeführt werden. Es gibt drei entscheidende Säulen: die Politik, den Karneval und meine 1000 Skulpturen, mit denen ich um die Welt ziehe. Das will ich ausbreiten in Form eines Kulturlabors. Dafür habe ich Investoren, dafür habe ich Menschen, die da mitmachen wollen. Und das möchte ich Frau Reker verklickern."

Wird man dort auch andere Künstler sehen können?

HA Schult: "Künstler, wenn sie sich denn im sozialen Umfeld des Alltags bewegen, sind immer willkommen. Wir werden auch im Dialog mit Weltkunst stehen. Ich möchte den Stadtrat bewegen, mit mir nach New York zu fliegen, um dort ein ähnliches Museum kennenzulernen. Ich möchte dem Stadtrat zeigen, wie durch New York eine grüne Schneise geschlagen wurde und nun eine Hauptattraktion ist. Es muss doch außer Corona und den Sorgen auch mal etwas Erfreuliches geben. Mit meinem Museum gäbe es eine Ruine weniger in Köln. Davon hat die Stadt genug."

Sie möchten das Gebäude für einen Euro kaufen...

HA Schult: "Mehr ist es nicht wert. Ich muss ja 30 Millionen Euro investieren."

Der Wert des Mülls für die Kunst: Aktionskünstler HA Schult

WDR 5 Scala - Hintergrund Kultur 26.10.2021 08:08 Min. Verfügbar bis 26.10.2022 WDR 5


Download

Gab es schon Gespräche mit der Stadt?

HA Schult: "Mit einer ganzen Anzahl von Leuten durch alle Parteien hindurch. Mit der Oberbürgermeisterin habe ich noch nicht gesprochen. Ich habe aber um einen Termin gebeten."

Es ist ja ein wertvolles Grundstück...

HA Schult: "Meine Vermutung ist, dass die Stadt das Zeughaus so herunterkommen lassen möchte, dass der Denkmalschutz erlischt. Auch das Licht meines Flügelautos auf dem Dach wurde vor ein paar Tagen abgeknipst. Man möchte das Gebäude im Stadtbild so gestalten, dass es nicht mehr sichtbar ist. Aber es ist sichtbar. Als eine langsam dahindämmernde Ruine, die ein Symbol für die Politik der Stadt zu werden droht – wenn die Stadt so blöd ist, mir das Gebäude nicht zu verkaufen."

Das Interview führte Frank Piotrowski

Weitere Themen