Bundesministerin Klöckner will bessere Ernährungsberatung für Senioren

Bundesministerin Klöckner beim Besuch einer Senioren-Einrichtung.

Bundesministerin Klöckner will bessere Ernährungsberatung für Senioren

  • Klöckner möchte Ernährungsinformationen für Senioren fördern
  • Kochgruppen sollen neues Interesse wecken
  • Zusammenhang zwischen Alterskrankheiten und Ernährung soll erforscht werden

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will die Ernährungskompetenz von Senioren verbessern und eine gesündere Verpflegung in Senioren-Einrichtungen fördern.

Senioren sollen besser informiert werden

"Wenn es um ausgewogenes Essen geht, wird bisher viel zu selten auf ältere Menschen geschaut", sagte Julia Klöckner am Dienstagmorgen (26.02.2019) in Bonn. Deshalb will sie unter anderem bundesweit Vernetzungsstellen für Seniorenernährung einrichten, die über sinnvolle Ernährung informieren sollen.

Mehr Ernährungskompetenz auch bei alten Menschen lautet das Ziel. Denn einfach nur satt zu werden, sei bei Senioren genauso wenig sinnvoll wie zum Beispiel bei kleinen Kindern und Schwangeren, auf die viel stärker geachtet werde.

Bundesministerin Klöckner will Ernährungsberatung für Senioren fördern

03:19 Min. Verfügbar bis 26.02.2020

App für Senioren-Kochgruppen geplant

Darüber hinaus will die Ministerin aber auch zum Beispiel Möglichkeiten für mehr gemeinsames Essen schaffen. Das kann zum Beispiel mit einer App gelingen, die derzeit im Rhein-Lahn-Kreis entwickelt und getestet wird. Die bringt Senioren unter anderem auch zum gemeinsamen Kochen zusammen. "Dabei werde dann wesentlich mehr auf gutes Essen geachtet, als wenn jemand allein zu Hause für sich allein nur eine Dose Ravioli öffnet", erklärte die Ernährungsministerin.

Außerdem will Klöckner auch verstärkt herausfinden lassen, welche Zusammenhänge es zwischen bestimmten Alterserkrankungen wie zum Beispiel der Demenz und der Ernährung gibt.

Stand: 26.02.2019, 14:58