Umrüstung aller Straßenbahnen in NRW: Auswirkungen unklar

Eine Straßenbahn steht an einer Haltestelle.

Umrüstung aller Straßenbahnen in NRW: Auswirkungen unklar

  • Neue Sicherheitsfahrschaltung von Straßenbahnen in ganz NRW
  • 1.700 Fahrzeuge von Umrüstung betroffen
  • Nahverkehrsunternehmen warten auf Anweisungen

Die Auswirkungen der angeordneten Umrüstung aller 1.700 Straßenbahnen in Nordrhein-Westfalen sind noch völlig unklar. Die Nahverkehrsunternehmen warten auf konkrete Anweisungen, wie eine Umfrage am Mittwoch (22.01.2020) bei Nahverkehrsbetrieben in NRW ergab.

"Wir prüfen und bewerten jetzt, was die Entscheidung der Bezirksregierung Düsseldorf konkret für uns bedeutet", sagte etwa ein Sprecher der Kölner Verkehrs-Betriebe. "Wir haben insgesamt 382 Stadtbahnen im Einsatz."

Wann eine Zwangsbremsung eingeleitet wird

Nach der kilometerlangen Fahrt einer außer Kontrolle geratenen Straßenbahn in Bonn hatte die Bezirksregierung Düsseldorf als Konsequenz aus dem Vorfall eine Änderung der technischen Vorgaben angekündigt.

Die sogenannte Totmann-Schaltung müsse künftig vom Fahrer alle 15 Sekunden ein Lebenszeichen erhalten. Andernfalls wird eine Zwangsbremsung eingeleitet. Bisher musste sie permanent betätigt werden.

Dass ein Fahrer bewusstlos zusammensackt und deshalb dieser Schalter gedrückt bleibt – dieses Szenario ist laut Untersuchungsbehörde einzigartig. Dafür hatte sie bundesweit bei den Verkehrsbetreiben nachgefragt.

Stand: 22.01.2020, 19:10

Weitere Themen