Erstes genossenschaftliches Ärztehaus in Gummersbach

Erstes genossenschaftliches Ärztehaus in Gummersbach

  • 900 Dorfbewohner kaufen Anteile
  • Sicherung der Gesundheitsversorgung
  • Erster Spatenstich nächste Woche

Der Bau des ersten genossenschaftlichen Ärztehauses in Gummersbach wird am Montag (14.01.2019) notariell besiegelt. Damit sichern sich die rund 900 Dorfbewohner im Stadtteil Hülsenbusch ihre eigene Gesundheitsversorgung. Kinderarzt, Internist, Logopädin und Pflegedienst ziehen in das Ärztehaus nach Hülsenbusch.

Es wird gegenüber der Kirche gebaut und kostet mehr als 1,2 Millionen Euro. Das Geld stammt fast zur Hälfte von den Dorfbewohnern. Sie haben im Wert von 560.000 Euro Genossenschaftsanteile gekauft. Der Rest wird über die Sparkasse finanziert.

Bau durch oberbergische Firma

Nächste Woche soll der erste Spatenstich erfolgen. Mit dem Bau hat die Genossenschaft eine der größten Baufirmen aus Oberberg beauftragt: Die Firma Korthaus hat unter anderem die neue Polizeiwache und das Amtsgericht gebaut. Wenn alles nach Plan läuft, soll das Ärztehaus 2020 eröffnen.

Stand: 14.01.2019, 11:26