Pilotversuch: Grüner Pfeil nur für Radfahrer

Verkehrsschild Radfahrer

Pilotversuch: Grüner Pfeil nur für Radfahrer

  • Schilder sollen diesen Monat aufgestellt werden
  • Keine generelle Erlaubnis bei Rot abzubiegen
  • Neues Schild könnte 2020 bundesweit kommen
Kommentare (17)

Der grüne Pfeil, der Autofahrern das Abbiegen nach rechts trotz roter Ampel erlaubt, ist schon lange bekannt. Jetzt soll in neun deutschen Großstädten der grüne Pfeil nur für Radfahrer getestet werden, in NRW u.a. in Köln, Düsseldorf und Münster.

Grüner Pfeil gilt nur für Radfahrer

Das hat die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach am Montag (07.01.2019) mitgeteilt. Während die Autos warten müssen, dürfen Radfahrer an ausgeschilderten Kreuzungen bei Rot abbiegen. Allerdings müssen sie vorher anhalten, um zu überprüfen, ob die Straße auch frei ist.

Regelung soll Radfahren sicherer machen

Die Bundesanstalt will mit Hilfe des Pilotversuchs prüfen, ob die neue Regelung das Fahrradfahren in der Stadt sicherer macht. Denn Radfahrer, die auf dem Radweg rechts neben Lkw, Bussen oder Autos warten müssen, werden häufig im toten Winkel übersehen. Das kann, wenn sie bei Rot abbiegen dürfen, nicht mehr passieren, weil die Autofahrer erst auf Grün warten müssen.

Kritiker bemängeln Unübersichtlichkeit

Kritiker bemängeln, dass das neue Verkehrsschild für zusätzliche Verwirrung im Straßenverkehr sorgen könnte. Außerdem seien Radfahrer, die bei Rot fahren dürfen, ein schlechtes Vorbild für Kinder.

In anderen europäischen Städten Alltag

Was jetzt in Köln und acht anderen deutschen Städten geprüft wird, ist in anderen europäischen Ländern schon längst Alltag. In den Niederlanden heißt die Verordnung übersetzt "Rechts abbiegen für Radfahrer frei". Auch in Frankreich und Belgien gibt es schon ähnliche Schilder und Regelungen.

Stand: 07.01.2019, 14:19

Kommentare zum Thema

17 Kommentare

  • 17 Harry Beutlin 08.01.2019, 08:50 Uhr

    Gelten dann auch für die Radfahrer die gleiche Regel wie für die Autofahrer? Das heißt, Stillstand am grünen Pfeil, drei Sekunden Stand Zeit und dann weiter fahren? MfG Harry

    Antworten (1)
    • Claus 08.01.2019, 10:09 Uhr

      Hallo Harry, vermutlich solltest Du auch noch einmal zur "NACHSCHULUNG" kein Gesetz schreibt eine Standzeit von 3 Sekunden vor !!! Es muß nur an der Haltelinie und an der Sichtlinie noch einmal stehen geblieben werden, also die Räder müssen zum STILLSTAND kommen. Notfalls kann man auch das INTERNET befragen !!! https://www.eplinius.de/das-stoppschild-wo-muessen-sie-anhalten/2010/11/12/rechtsanwaltskanzlei-eplinius-potsdam/

  • 16 Karl F. Napp 08.01.2019, 08:31 Uhr

    Wieder mal eine super Idee zu lasten der Fußgänger. Bei Grün für Fußgänger muss die Fahrbahn auf der gesamten Breite verkehrsfrei bleiben. Kein Auto, kein Fahrrad auch kein Bus. Weder 0,5 noch 2, noch 5 m vor oder hinter dem Fußgänger, darf etwas vorbeibrausen. Denn Fußgänger können auch Kleine Kinder, Sehbehinderte oder sturzgefährdete Menschen sein. Bequemlichkeit für Radfahrer darf nicht mit Angst der Fußgänger erkauft werden. Die Folgen sind immer mehr Ältere und Behinderte gehen nicht mehr vor die Tür und das Chaos vor unseren Schulen morgens und abends wird größer. Schönen unfallfrei Tag noch.

  • 15 Dominic 07.01.2019, 20:43 Uhr

    hier in Münster gibt es überwiegend Bordsteinradwege und wir haben an allen größeren Kreuzung jetzt schon "Fahrradfahrer rechts frei". Das ist tausend mal besser als dieser Pfeil hier, denn da muss man nicht anhalten. Der Fahrradweg geht dann rechts an der Ampel quasi vorbei.

  • 14 Der Kevelaerer vom Niederrhein 07.01.2019, 19:34 Uhr

    HAMMER!!! Dreißig Jahre nach den Niederlanden findet jetzt Deutschland (nach der Öffnung von Einbahnstraßen gegen die Richtung) auch zu weiteren revolutionären Regelungen, um Fahrradfahren attraktiver zu machen - DREIßIG Jahre!! Innovatives Deutschland.....

  • 13 Claus 07.01.2019, 19:27 Uhr

    Ich bin auch Rad-VIEL-fahrer aber ich käme z.B. nie auf die Idee an einem nach rechts blinkenden LKW rechts vorbei zu fahren und mich neben ihm zu stellen, auch wenn ich vorne nach rechts abbiegen dürfte. Es könnte ja sein das der LKW dann grün bekommt und los fährt. Auch nach heutigem RECHT, fahre ich NIE an einem nach rechts blinkendem Fahrzeug vorbei !!!!! Das Problem ist, dass fast NIE geblinkt wird. Mein Vorschlag wäre alle 5 Jahre den Führerschein aufzufrischen. Und wenn ich sehe das Fahranfänger beim einfahren in den Kreisverkehr nach "LINKS" blinken, verstehe ich nicht warum 98 % aller Prüflinge den Führerschein bestehen !!! Wenn nur diejenigen den Führerschein bekommen die auch die Verkehrsregeln und das Fahrzeug beherrschen, hätten wir KEINE STAU´s mehr !!!

    Antworten (1)
    • Irina 08.01.2019, 07:03 Uhr

      Genau. Und einen Fahrradführerschein einführen. Damit die Radfahrer zumindest wissen, was so ein Pfeil bedeutet. Genauso wie die anderen Verkehrsregeln, die eigentlich für ALLE Verkehrsteilnehmer gelten und die unsere Radfahrer zu 70% nicht kennen bzw. ignorieren.

  • 12 Horst Walter 07.01.2019, 19:23 Uhr

    Grüner Pfeil für Radfahrer ist totaler Blödsinn die Radfahrer halten sich sowieso nicht an Verkehrsregeln 90 % der Radfahrer fahren bei rot über die Ampel, fahren auf dem Radweg gegen die Fahrtrichtung ,fahren auf dem Fußweg ,fahren ohne Licht , wenn man als Fußgänger Radfahrer darauf hinweist sie sollen auf dem Radweg fahren wird man teilweise sogar bedroht !

    Antworten (1)
    • Claus 07.01.2019, 19:31 Uhr

      Da hast Du nicht ganz unrecht, aber sind die Autofahrer besser ? - Sie schneiden Radfahrer - Sie parken auf Radwegen - Sie blinken fast nie !!! - Sie halten sich nicht an Zone 30 km/h - Sie halten nicht an der Sichtlinie bei einem "GRÜNEN PFEIL" - und und und

  • 11 Adolf H. 07.01.2019, 19:07 Uhr

    Immer Gas geben.

  • 10 DerSchneider 07.01.2019, 19:00 Uhr

    Endlich! Nur die Pflicht trotzdem erst anzuhalten ist übertrieben.

    Antworten (2)
    • hø'ø 07.01.2019, 19:40 Uhr

      Wäre es besser, sich mutig in den Querverkehr zu stürzen? Das Anhalten macht durchaus Sinn, und gilt bei einem grünen Pfeil für alle, den es ja auch sehr gelegentlich gibt, auch für alle.

    • Karl F. Napp 08.01.2019, 08:43 Uhr

      Anhalten übertrieben? Die lieben Radfahrer wollen gerne als vollwertige Verkehrsteilnehmer angesehen werden. Warum wollt ihr den Fußgänger diesen Status verweigern? Was ist wohl für den querenden Fußgänger sicherer. Ein Radfahrer der angerast kommt oder einer der kurz anhält? Schönen unfallfreien Tag noch.

  • 9 Gieselbrecht 07.01.2019, 18:11 Uhr

    Sehr gut! Das beschleunigt auch das Radfahren und macht diese Form sanfter Mobilität damit attraktiver.

  • 8 Wolfgang Baltes 07.01.2019, 18:04 Uhr

    Sehr verehrte hier und heute Leute, super Idee sich um das Problem mit RADFAHRERN und dann vor allem KINDER Im Straßenverkehr zu kümmern. Vielleicht wäre es gut, die Fahrer der NUTZFAHRZEUGE mit in die Bemühungen einzubeziehen Da ich als Vielfahrer mit dem Fahrrad und langjähriger Fahrer von Nutzfahrzeugen eine völlig andere Meinung zum Problem habe, hier mein guter Rat zum Überleben der schwachen Verkehrsteilnehmer und auch für die betroffenen Fahrzeugführer, die den Rest des Lebens mit dem nicht verschuldeten Unfall zurecht kommen müssen . DAS EINZIGE WAS HILFT UND DURCH KEINE NOCH SO GUT GEMEINTE MASSNAHME ERSETZT WERDEN KANN HEISST S I C H T K O N T A K T Mit einem kleinen Handspiegel kann man es demonstrieren SCHAU MIR IN DIE AUGEN Schau dem Fahrzeugführer in die Augen Wenn du dem Fahrer in die Augen siehst dann und nur dann sieht der Mensch am Lenkrad dich auch. Und es muss leider gesagt werden das Kind muss belehrt und sein Verhalten im Verkehr Kontrolliert werde

  • 7 Tack, Karl-Heinz 07.01.2019, 17:44 Uhr

    ... keine Kapriolen, keine Experimente. Wer als Radfahrer bei "Rot" rechts abbiegt, trägt weiterhin alle Risiken. Kein "Rot" in eine und "Grün" in die andere Richtung bei Fussgängerüberwegen. Das Strassenverkehrsrecht muss einfach und überschaubar und gleichmässig bleiben und werden.