Gnadenhof in Zülpich vor dem Aus

Pferde galoppieren auf einer Weide.

Gnadenhof in Zülpich vor dem Aus

Von Christian Avital

  • Wegen Corona-Krise kaum Spenden
  • Alle Veranstaltungen abgesagt
  • Futter reicht noch bis Sommer

Die Betreiber des Gnadenhofs Klepperstall in Zülpich-Langendorf bangen um ihre Existenz. Wegen der Corona-Pandemie bleiben die Spenden größtenteils aus. Alle Feste im Sommer, die neue Einnahmen bringen sollten, musste der Hof absagen. Außerdem dürfen die Betreiber aufgepäppelte Pferde im Moment nicht vermitteln. Ein Spendenaufruf in sozialen Netzwerken und Gutscheine für den Hofladen sollen die Lage verbessern.

Wichtiges Sommerfest fällt aus

Die größte Einnahmequelle ist jedes Jahr das Sommerfest des Gnadenhofs. Von dem Geld konnte Betreiberin Nina Aschoff das Futter der Pferde für den Herbst und Winter kaufen. Doch alle Märkte und Feste musste sie bis zum Ende des Sommers absagen.

Auch das Ferienprogramm für Kinder darf nicht stattfinden. So schreibt es das aktuelle Kontaktverbot vor. Die Fixkosten des Hofes belaufen sich auf 5000 Euro im Monat - Kosten für den Tierarzt, oder andere unvorhergesehene Ausgaben nicht eingerechnet.

Tiere aus schlechter Haltung

Vom blinden Fohlen bis zum 42-jährigen Senior. Bis zu 50  Pferde betreuen die 31-Jährige und ihre Kollegen auf dem Gnadenhof und in den Pflegestellen. Die meisten Tiere sind krank und abgemagert.

Bis zu 20 Anfragen, neue Pferde aufzunehmen, bekommt der Gnadenhof jeden Tag. Doch die Betreiber können kein weiteres Tier aufnehmen. Kommen keine neuen Spenden rein, reicht das Futter nur noch bis Mitte Juli. Wie es danach weitergehen soll, ist unklar.

Spendenaufruf und Gutscheine

In sozialen Netzwerken ruft Nina Aschoff aktuell zu Geld-Spenden auf. Viele Leute würden lieber Futter geben, beklagt die Pferde-Liebhaberin, doch davon könne sie den Tierarzt nicht bezahlen. Weil ihr Hofladen für gebrauchtes Pferdezubehör, wie die meisten Geschäfte, schließen musste, bietet sie jetzt Gutscheine für ihren Shop an. Doch die Resonanz darauf ist gering. Eines jedenfalls weiß die 31-Jährige. Sie will es nicht zulassen, dass den Pferden am Ende die Todesspritze droht.  

Viele Spenden trotz Corona

COSMO Daily Good News 17.04.2020 01:46 Min. Verfügbar bis 17.04.2021 COSMO


Download

Stand: 18.04.2020, 08:00