Euskirchen: Fachtag zu Gewaltprävention in Pflegeberufen

Arm mit geballter Faust

Euskirchen: Fachtag zu Gewaltprävention in Pflegeberufen

Von Lina Einenkel

  • Gewalt in sozialen Berufen nimmt zu
  • 250 Teilnehmer aus sozialen Berufen
  • Fachtag findet zum ersten Mal im Kreis Euskirchen statt

Das Interesse am Fachtag "Gewalt und Gewaltprävention in psychosozialen Arbeitstfeldern" ist groß. Mit knapp 250 Teilnehmern, hauptsächlich Frauen, war der Sitzungssaal des Kreises Euskirchen komplett gefüllt. Der Fachtag richtete sich an Berufstätige aus sogenannten psychosozialen Berufen, also an Menschen in der Pflege, der Medizin, in der Psychotherapie oder in der Betreuung.

Experten sprechen von medialer Verrohung

Nach Aussage der anwesenden Experten sind Berufstätige in sozialen Berufen, aber auch Patienten immer öfter von körperlicher und seelischer Gewalt betroffen. Das läge auch daran, dass es mehr Patienten mit traumatischen Fluchterfahrungen gibt. Außerdem sprechen die Experten von einer grundsätzlichen Verrohung. Gewalt werde unter anderem in den Medien heftiger dargestellt als früher.

Teilnehmer lernen Konflikte frühzeitig zu deeskalieren

Der Fachtag zum Thema Gewalt und Gewaltprävention wurde vom Kreisgesundheitsamt und der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft organisiert und fand zum ersten Mal im Kreis Euskirchen statt. In den Vorträgen und Workshops lernten die Teilnehmer Konflikte zu lösen, bevor es zu einer Eskalation kommt. Außerdem wurde geübt, in schwierigen Situationen gelassener zu reagieren.

Das Thema Gewalt in sozialen Berufen sollte außerdem durch den Fachtag mehr Aufmerksamkeit bekommen und Teilnehmer und Betroffene für das Thema sensibilisieren.

Stand: 26.06.2019, 17:39