Polizei ortet gestohlenen Jetski in den Niederlanden

Entwendeter und per GPS-Ortung wiedergefundener Jetski

Polizei ortet gestohlenen Jetski in den Niederlanden

Dank eines eingebauten GPS-Senders konnte ein im Düsseldorfer Yachthafen gestohlener Jetski in den Niederlanden geortet und gesichert werden.

Christian Katzmann hat seinen Jetski zurück. Der war zwischen Mittwoch Nachmittag und Donnerstag Nachmittag aus dem Düsseldorfer Yachthafen verschwunden. Aber: Der Besitzer hatte vorgesorgt und einen kleinen GPS-Tracker in das Wassermotorrad eingebaut. Als er erfuhr, dass im Hafen mehrere Dinge gestohlen worden sind, öffnete er seinen GPS-Tracker auf dem Handy. "Da habe ich dann gesehen, dass mein Jetski 150 Kilometer Richtung Holland stand, in einer Lagerhalle. Das war ein Schock für mich, denn man geht ja immer davon aus, dass man selbst nicht betroffen ist", so Katzmann.

Lob für die Kooperation mit der niederländischen Polizei

Der Düsseldorfer Yachhafen

Mit den GPS-Daten konnte die Wasserschutzpolizei Duisburg das Fahrzeug zielgenau orten. Die Fährte führte zu einer Halle im niederländischen Ravenstein. Christian Katzmann fuhr sofort dorthin und war dabei, als die niederländischen Ermittler dort nicht nur den gestohlenen Jetski fanden, sondern noch weiteres Diebesgut wie mehrere Außenbordmotoren und Motorenblöcke. Er lobt die gute Zusammenarbeit der deutschen mit der niederländischen Polizei.

Die niederländische Polizei nahm eine Person wegen des Verdachts der Hehlerei fest. Jonas Tepe von der Wasserschutzpolizei Duisburg empfiehlt, hochwertige Geräte grundsätzlich mit GPS-Trackern auszustatten: "Wenn es die technischen Möglichkeiten gibt, begrüßen wir natürlich alles, was uns dabei hilft, Täter ausfindig zu machen, aber auch schon Täter davon abzuhalten, überhaupt zuzuschlagen". Wenn schon von außen erkennbar ist, dass eine GPS-Sicherung eingebaut ist, könnte das die Täterinnen schon vorab abschrecken, so Tepe.

Stand: 18.10.2021, 15:43