Dürener müssen weiter mit Gestank leben

Kläranlage Düren

Dürener müssen weiter mit Gestank leben

  • Geruchsbelästigung in Düren bleibt
  • Arbeiten an Kläranlage dauern länger als geplant
  • Ab April soll Gestank behoben sein

Die Umbauarbeiten in der Dürener Kläranlage verzögern sich. Das hat der Wasserverband Eifel-Rur am Samstag (05.01.2019) mitgeteilt.

Arbeiten dauern noch Monate

Für die Anwohner bedeutet das: Sie müssen weiter mit Geruchsbelästigungen leben. Seit gut einem Jahr wird an der Anlage gebaut. Unter anderem werden Bereiche abgedeckt, in denen der Gestank besonders stark ist. Eigentlich sollten die Arbeiten schon vor einigen Wochen abgeschlossen werden, doch sie haben sich verzögert, unter anderem, weil Bauleiter krank wurden.

Deshalb hat der Wasserverband Eifel-Rur jetzt mitgeteilt, dass die Arbeiten erst Mitte April beendet sein werden. Seit Jahren gibt es Beschwerden über den Gestank. Besonders betroffen sind Anwohner von Merken, Huchem-Stammeln und Teilen von Birkesdorf – und auch Pendler auf der A4 und der Bahnstrecke Aachen-Köln.

Stand: 07.01.2019, 07:13