Wuppertaler Engels-Haus ist komplett eingerüstet

Das Friedrich Engels Haus in Wuppertal von einem Gerüst umgeben

Wuppertaler Engels-Haus ist komplett eingerüstet

  • Historisches Zentrum komplett eingerüstet
  • Neubau eines Glascubus für das Besucherzentrum
  • Eröffnung Ende 2020 mit neuem Museumskonzept

Das Wuppertaler Engels-Haus, einem Haus des berühmten Industriellen und Philosophen Friedrich Engels, sowie das Museum für Frühindustrialisierung sind Anziehungspunkte für Touristen - aber bis November 2020 müssen sie auf Besuche darin verzichten. Der Komplex wird saniert - in den vergangenen Wochen wurde das Engelshaus komplett eingerüstet, ausgeräumt wurde es bereits im Sommer.

Moderner Denkmalschutz  und Barrierefreiheit

Die Bauarbeiten lassen sich gut von außen beobachten: Zunächst wird die alte, stählerne Feuertreppe außen am Gebäude demontiert. Später wird sie nicht mehr notwendig sein, weil das Brandschutzkonzept dann innerhalb des Gebäudes umgesetzt wird. Außerdem werden die Gebäude dann Barriere frei. In einem transparenten Glascubus soll das neue Besucherzentrum entstehen, das beide Gebäude miteinander verbindet. Bislang waren die Gebäude nur über separate Eingänge zu erreichen.

Originalgetreue Innengestaltung

Für die Innengestaltung werden noch Farbproben der alten Tapeten entnommen. Das Musik- und Tapetenzimmer wird so originalgetreu wie möglich im bürgerlichen Stil des 1800 eingerichtet. Das soll bewusst mit dem modernen, gläsernen Besucherzentrum kontrastieren, erklärt Lars Bluma, Leiter des historischen Zentrums. Er überlegt auch, ob es einen neuen Namen für den Komplex geben soll. Denn gelegentlich führe der Name "Historisches Zentrum" zu Verwirrungen. Touristen suchten vergeblich nach einem historischen Stadtkern.

Neugestaltung der Museumskonzeption

In beiden Museumsbereichen – dem Engel-Haus und dem Museum für Frühindustrialisierung soll ein neues museumspädagogisches Konzept für die Dauerausstellung entstehen. Dazu werden Multimediaeinrichtungen angebracht und Wlan eingerichtet. Am 28.11.2020 soll der gesamte Komplex für den Besucher zugänglich sein.

Engelsjahr 2020

Der Wuppertaler Friedrich Engels wurde am 28.11.1820 im damaligen Barmen geboren. Deswegen widmet Wuppertal seiner weltberühmten Persönlichkeit zum 200. Geburtstag ein ganzes Veranstaltungsjahr. Damit wird sein Leben und Werk mit konkreter Stadt- und Industriegeschichte gewürdigt. Wer vorher noch mal Teile der Ausstellung sehen möchte - in der Fußgängerzone Wuppertal-Barmens hat das kleine Ausweichquartier des Historischen Zentrums, das "Kontor 91", eröffnet.

Stand: 08.02.2019, 18:18

Weitere Themen