General Electric schließt Werk in Mönchengladbach

Bild vom General Electric-Werk in Mönchengladbach

General Electric schließt Werk in Mönchengladbach

  • Wann das Werk geschlossen wird, ist noch unklar
  • Bis zu 380 Mitarbeiter würden ihren Job verlieren
  • Geringe Nachfrage wird als Grund genannt

Der US-Konzern General Electric will sein Transformatorenwerk in Mönchengladbach schließen. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag (07.12.2017) mit. Bis zu 380 Mitarbeiter würden damit ihren Job verlieren.

Belegschaft ist im "Schockzustand"

"Es ist gerade ein Schockzustand, den wir hier gerade durchleben", so Betriebsrats-Chef Falk Hoinkis gegenüber dem WDR. Es sei ein Traditionsunternehmen und es seien Generationen beschäftigt gewesen, so Hoinkis weiter. "Ich selber bin im 37ten Jahr hier, ich hab´ hier gelernt. Und alles wird mit Füßen getreten."

Grund für Schließung: Geringe Nachfrage

Das Werk in Mönchengladbach baut unter anderem Transformatoren für Umspannwerke. Diese werden laut Konzern zu wenig nachgefragt.

Die IG Metall kann das Aus nicht nachvollziehen, denn schließlich mache das Werk Gewinne und sei auf dem neuesten technischen Stand. Die Gewerkschaft will deshalb versuchen, neue Investoren zu finden.

Zukunft der 380 Mitarbeiter noch unklar

Wann genau der Standort Mönchengladbach dicht gemacht werden soll, ist noch offen.

Stand: 07.12.2017, 15:54