Mevlüde Genç lehnt Preis für deutsch-türkische Verständigung ab

Mevlüde Genç lehnt Preis für deutsch-türkische Verständigung ab

  • Ministerpräsident Laschet sollte Ehrung vornehmen
  • Überraschender Rückzug sorgte für einen Eklat
  • Grund dafür sei Schauspieler Fathi Çevikkollu

Mevüde Genç hat überraschend ihre Zusage zur Preisverleihung des Plattino-Preis in Düsseldorf zurückgezogen. Das berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger am Dienstag (29.01.2019). Die gebürtige Türkin sollte von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet für ihre Verdienste um die deutsch-türkische Verständigung ausgezeichnet werden. Ihr Rückzug sorgte für einen Eklat.

Die türkische regierungsnahe Zeitung "Sabah"  berichtet Mevüde Genç wolle nicht gemeinsam mit dem "Türkeifeind" Çevikkollu geehrt werden. Der türkisch-deutsche Studierenden- und  Akademiker-Verein "TD Plattform", der den Preis  vergibt, spricht hingegen von Diffamierung.

Engagement seit über 20 Jahren

Nach dem Brandanschlag von Solingen, bei dem Mevüde Genç Teile ihrer Familie verlor, engagierte sie sich für einen Dialog und Versöhnung. Laut dem Verein "TD Plattform" sei sie zu dem Schritt gedrängt worden.Weil Mevüde Genç gesundheitlich angeschlagen sei und nicht weiter zwischen den Fronten habe zerrieben werden wollen, habe sie sich dem  Druck schließlich gebeugt, heißt es aus dem Umfeld des Vereins, so der Kölner Stadt-Anzeiger.

Verein hält an Auszeichnung für Çevikkollu fest

Portrait Fatih Çevikkollu

Schauspieler Fatih Çevikkollu

Schauspieler Fatih Çevikkollu kommentierte die Absage wie folgt: "Ich bin sehr, sehr traurig. Ich habe großen Respekt vor ihr. Was die "Sabah" schreibt,  ist für mich nicht wichtig."

Stand: 29.01.2019, 11:25