Gefahr durch Staupe-Virus in Leverkusen

Ein kleiner Fuchs auf einem Baumstamm

Gefahr durch Staupe-Virus in Leverkusen

  • Virus für Hunde hochansteckend
  • Krankheit verläuft meist tödlich
  • Für Menschen ist die Tierseuche ungefährlich

Die Stadt rät Hundebesitzern, ihre Tiere umgehend gegen den Staupe-Virus impfen zu lassen. Grund für den Appell ist ein Fuchs, bei dem man den Virus festgestellt habe. Die Symptome der Tierseuche ähneln einer Tollwuterkrankung. Die Tiere leiden unter Lähmungserscheinungen oder Krämpfen. Staupe ist für den Menschen ungefährlich, aber für Hunde hochansteckend.

Ausbreitung über die Stadtgrenzen hinaus möglich

Das Veterinäramt hält aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr eine Ausbreitung bis nach Köln und ins Bergische Land für möglich. So warnt jetzt auch der Rheinisch-Bergische Kreis vor dem Virus. Bereits im November war in Bergisch Gladbach ein Fuchs gefunden worden, der den Staupe-Virus in sich trug.

Auffällige Tiere melden

Die Krankheit verläuft für die meisten Tiere tödlich. Tote oder erkrankte Tiere sollten nicht angefasst werden, um eine Übertragung zu verhindern. Auffällige Füchse sollten dem Veterinäramt oder dem zuständigen Jäger gemeldet werden.

Staupe-Risiko in NRW: Hunde in Gefahr?

WDR 5 Quarks - Topthemen aus der Wissenschaft 05.04.2019 05:33 Min. Verfügbar bis 04.04.2024 WDR 5


Download

Stand: 07.01.2020, 16:26