Gedenkgottesdienst für die Opfer der Flutkatastrophe im Aachener Dom

Gedenkgottesdienst für die Opfer der Hochwasserkatastrophe WDR aktuell 28.08.2021 01:41:37 Std. Verfügbar bis 28.08.2022 WDR

Gedenkgottesdienst für die Opfer der Flutkatastrophe im Aachener Dom

Das Hochwasser von Mitte Juli hat mehr als 180 Menschen das Leben gekostet. Am Samstag wurde im Aachener Dom der Opfer gedacht. Auch Bundespräsident Steinmeier und Bundeskanzlerin Merkel sind gekommen.

Eineinhalb Monate nach der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz wurde heute im Aachener Dom der Opfer gedacht. Nach Starkregen waren Mitte Juli mehrere Ortschaften überflutet worden, ganze Häuser und Straßen wurden weggerissen. Der heutige Gedenkgottesdienst richtet sich in erster Linie an Betroffene, Helferinnen und Helfer sowie Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger.

Livestream und Live-Übertragung im Fernsehen

Der Gedenkgottesdienst wurde live ab 9.50 Uhr übertragen. Den Livestream dazu gibt es hier zum Nachschauen:

Aachen als zentrale Stadt Europas

Heinrich Bedford-Strohm zur Flutkatastrophe

Heinrich Bedford-Strohm zur Flutkatastrophe

Eingeladen hatten die katholische Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche in Deutschland sowie die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen. Zudem waren auch Vertreterinnen und Vertreter der jüdischen und muslimischen Religionsgemeinschaften anwesend. Mit dem Gottesdienst soll der Todesopfer aus NRW und Rheinland-Pfalz gedacht werden, die bei der Flutkatastrophe ums Leben kamen. In der 60-minütigen Gedenkfeier sprachen auch Betroffene der Hochwasserkatastrophe zu den Anwesenden.

Aachen wurde bewusst als Ort des Gedenkens ausgewählt. Als zentrale Stadt in Europa soll sie daran erinnern, dass auch die Nachbarländer Belgien, Luxemburg und die Niederlande von der Katastrophe betroffen sind.

Bundesweiter Trauerakt

 Gedenkzeremonie für die Opfer der Hochwasserkatastrophe: Im Bild zu sehen sind unter anderem Merkel, Steinmeier, Schäuble und Laschet

Gedenkzeremonie für die Opfer der Hochwasserkatastrophe

An der Gedenkfeier nahmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teil. Ebenso die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer als auch der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, sieht in dem ökumenischen Gedenkgottesdienst für die Opfer der Flutkatastrophe ein Zeichen für bundesweites Mitgefühl. Dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Aachener Dom spreche, zeige, "dass die Flut nicht nur Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz getroffen hat, sondern bis heute in ganz Deutschland Erschrecken und Solidarität mit den Betroffenen auslöst", betonte Sternberg in Bonn.

Trauerbeflaggung in NRW

Aus Anlass der Gedenkfeier wehten am Samstag in ganz Nordrhein-Westfalen die Flaggen auf halbmast. Innenminister Herbert Reul habe für alle Dienstgebäude des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände sowie weiterer Landeseinrichtungen Trauerbeflaggung angeordnet, teilte die Staatskanzlei in Düsseldorf mit.

Stand: 27.08.2021, 20:08