Umsiedlung für Garzweiler: Tote werden umgebettet

Braunkohle-Tagebau Garzweiler mit Windrädern im Hintergrund

Umsiedlung für Garzweiler: Tote werden umgebettet

  • Umsiedlung für Garzweiler II
  • 800 Tote werden umgebettet
  • Beisetzung auf anderen Friedhöfen

Für den Tagebau Garzweiler II müssen auch Verstorbene umgesiedelt werden. In Erkelenz hat am Montag (11.11.2019) die Umbettung von rund 800 Toten begonnen. Sie werden von den Friedhöfen in Kuckum und Keyenberg auf andere Friedhöfe gebracht und dort beigesetzt.

Sensibles Kapitel der Umsiedlung

"Die Umbettung ist innerhalb dieses schwierigen Prozesses ein besonderes und berührendes Ereignis, weil die Totenruhe gestört wird", sagte RWE-Sprecher Guido Steffen. In den nächsten beiden Wochen sollen gut 160 Umbettungen stattfinden.

Dörfer ohne Zukunft? Unterwegs im Westen 13.05.2019 29:08 Min. UT Verfügbar bis 13.05.2020 WDR Von Tanja Reinhard, Jörg Laaks

Während der Arbeiten sind die Friedhöfe bewacht und gesperrt. Die Maßnahme soll über mehrere Etappen gehen und bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Stand: 11.11.2019, 15:47

Weitere Themen