Mönchengladbacher Fußballerinnen dürfen in Liga bleiben

Mädchen kicken den Fußball in einer Trainingsübung hin und her.

Mönchengladbacher Fußballerinnen dürfen in Liga bleiben

Die ehemaligen Fußballerinnen des 1. FC Mönchengladbach dürfen in ihren bisherigen Ligen weiterspielen. Das hat der Fußballverband Niederrhein jetzt entschieden.

Ihr alter Verein hatte mehrere Frauen- und Mädchenteams vom Spielbetrieb für die nächste Saison abgemeldet – wegen Platzmangels. Daraufhin waren die Kickerinnen aus dem 1. FC Mönchengladbach ausgetreten und hatten eigenständig einen neuen Verein gegründet.

Spiel- und Trainingsstätte fehlt weiterhin

Für den neuen Klub ist die positive Entscheidung eine große Erleichterung. Seit der Gründung Ende Juni hatten die Spielerinnen gezittert und auf die Entscheidung des Verbandes gewartet. Dieser musste sich zunächst rechtlich absichern – so einen Fall hatte es zuvor noch nie gegeben.

Allerdings fehlt für die Mannschaften noch immer eine Spiel- und Trainingsstätte. Sie hatten sich zuletzt außerhalb der Stadt fit gehalten, auch mithilfe anderer Vereine. Die Kickerinnen aus Mönchengladbach durften deren Trainingsplätze nutzen und konnten auch Trainingsspiele gegen die anderen Teams absolvieren.

Laut Stadt und Verein laufen aktuell aber finale Gespräche, sodass die Frauen- und Mädchenteams aus Mönchengladbach womöglich ab kommender Woche einen Platz zum Trainieren haben werden.

Neuer Verein FV Mönchengladbach 2020

Die Entscheidung über die Spielklassen war für die Spielerinnen wichtig, immerhin spielt die 1. Mannschaft in der Niederrheinliga. Hätten die Teams jetzt wieder in der Kreisliga anfangen müssen, wären sie vermutlich auseinandergebrochen.

Von der neuen Saison an werden die ehemaligen Fußballerinnen des 1. FC als FV Mönchengladbach 2020 am Ligabetrieb teilnehmen.

Stand: 14.08.2020, 13:41