25 Jahre Berlin/Bonn-Gesetz: was damals geschah

Auf Aufklebern sind die Logos der Kampagnen "Pro Bonn" und "Pro Berlin" zu sehen.

25 Jahre Berlin/Bonn-Gesetz: was damals geschah

  • Nach Hauptstadtbeschluss - Angst in Bonn
  • Berlin/ Bonn-Gesetz regelt Ausgleich
  • Bonn schaut positiv wieder in die Zukunft

Nach dem Beschluss des Deutschen Bundestages herrschte vor allem eines in Bonn: Angst. Viele Fragezeichen gab es in der scheidenden Bundeshauptstadt. Heute herrscht dagegen Zuversicht. Bonn schaut wieder in die Zukunft.

Monatelange Diskussionen und zuletzt noch eine lange Debatte mit mehr als 100 Rednern hatte es gegeben - dann war klar:  Berlin wird die Hauptstadt der Bundesrepublik. Ausgleich für die Infrastruktur von Bonn und der Region sollte das Berlin/ Bonn-Gesetz bieten.

Berlin-Bonn-Gesetz (1/5): Schock für die Bonner Republik

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 23.04.2019 04:36 Min. Verfügbar bis 21.04.2020 WDR 5 Von Jörg Sauerwein

Download

Ausgleich für den Umzug

Das Berlin/Bonn-Gesetz regelt zum Beispiel eine Arbeitsteilung der Ministerien. Sechs von ihnen, wie Umwelt oder Verteidigung, haben immer noch ihren Hauptsitz am Rhein. Dazu zogen viele Bundesbehörden und Einrichtungen nach Bonn, wie das Bundeskartellamt, der Bundesrechnungshof oder das statistische Bundesamt. Dazu bekam die Region Fördergelder von knapp anderthalb Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte davon wurde in das Thema Wissenschaft investiert.

Anstoß zum Strukturwandel

Daneben wurde beispielsweise der Flughafen Köln/Bonn an das ICE-Netz der Bahn angeschlossen oder die Erweiterung des heutigen World Conference Centers gefördert. Das wiederum nutzen zum Beispiel auch die Vereinten Nationen, die sich mit inzwischen 20 Sekretariaten im ehemaligen Abgeordneten-Haus "Langer Eugen" angesiedelt haben und gerade ein paar Meter weiter noch einen Neubau errichten. Aber auch die Privatisierung von Post, Telekom und Postbank brachten viele Arbeitsplätze nach Bonn.

Bonn atmet heute wieder internationales Flair

Ortsausgangsschild Bonn

In Bonn fürchtete man die Bedeutungslosigkeit ohne Regierung.

Heute sind die unterschiedlichsten Sprachen bei schönem Wetter auf dem Bonner Marktplatz zu hören. UN-Mitarbeiter, Touristen, ausländische Studenten gehören zur Stadt genauso wie das Beethoven-Geburtshaus ein paar Meter weiter. Die Region boomt und seit dem Beschluss des Berlin/Bonn-Gesetz vor 25 Jahren ist allein die Stadt selbst um mehr als 20.000 Einwohner auf inzwischen 330.000 gewachsen.

Bonns Lichter brennen weiter

Umwelt, Nachhaltigkeit, Entwicklungszusammenarbeit, Wissenschaft, Cybersicherheit - Themen gibt es viele, wegen derer man auch in Zukunft auf Bonn schauen wird. Die Lichter in Bonn, sie brennen noch.

Stand: 23.04.2019, 11:32