Fünf Weltkriegsbomben in Köln-Rondorf entschärft

Die entschärften Bomben können abtranspoertiert werden.

Fünf Weltkriegsbomben in Köln-Rondorf entschärft

Im Kölner Stadtteil Rondorf sind am Donnerstagabend fünf Weltkriegsbomben entschäft worden. Alle betroffenen Anwohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurück.

Nach nur 90 Minuten war alles erledigt und fünf amerikanische Weltkriegsbomben unschädlich gemacht. Bei Sondierungsarbeiten des Baufeldes Rondorf Nord-West waren am Donnerstagmorgen zwei amerikanische Einzentnerbomben, zwei 2,5- und zwei Fünfzentnerbomben entdeckt worden. Eines der Weltkriegsrelikte war nicht mehr zündfähig.

1.240 Menschen mussten Häuser verlassen

Der Gefahrenbereich verlief in einem 300-Meter-Radius rund um den Fundort der Bomben. Insgesamt mussten 1.240 Menschen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Für die Anwohner wurde eine Anlaufstelle in der Turnhalle der Anne-Frank-Schule an der Adlerstraße 13 eingerichtet. Die Autobahn 4 war diesmal nicht betroffen.

Wieder fünf Bomben in Köln-Rondorf gefunden

Dieser Bereich war am Donnerstag abgesperrt

Erst vor rund zwei Wochen waren auf der gleichen Baustelle schon einmal fünf Weltkriegsbomben gefunden worden. Bei den Blindgängern handelte es sich laut Stadt Köln um englische und amerikanische Bomben mit Heckaufschlagzünder. Für die Dauer der Sperrung musste zeitweise auch die A4 voll gesperrt werden.

Bislang 21 Bomben entdeckt

Bereits in den vergangenen Wochen war in dem Gebiet immer wieder Kriegsmaterial gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf spricht von 21 Bomben, die entschärft werden mussten, sowie von rund 80 Brandbomben, die durch die Experten direkt entsorgt werden konnten.

Stand: 28.10.2021, 19:12

Weitere Themen