Führungskrise beim Wuppertaler Sportverein

Was ist los beim WSV? Lokalzeit2go - Bergisches Land 28.02.2019 02:38 Min. Verfügbar bis 28.02.2020 WDR Wuppertal

Führungskrise beim Wuppertaler Sportverein

  • Acht Funktionäre inzwischen nicht mehr dabei
  • Streit mit Geschäftsstellen-Leiterin
  • Auch im Verwaltungsrat gibt es Ärger

Beim Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV sind inzwischen acht Funktionäre zurückgetreten. Neuester Fall ist Jürgen Hoß, der seinen Schritt am Dienstagabend (26.02.2019) mit den zuvor erfolgten Rücktritten anderer Vorstandsmitglieder begründete. Er war erst am Montagabend (25.02.2019) zum neuen Vorsitzenden des Verwaltungsrates gewählt worden.

Dadurch sei es nicht möglich, bis zur Jahreshauptversammlung Anfang April für einen geregelten Übergang zu sorgen, so Hoß. Der Vorstand des WSV ist momentan nur noch mit Maria Nitsche besetzt und damit nicht geschäftsfähig. Ausgangspunkt der Turbulenzen waren Streitigkeiten innerhalb des Vorstandes.

Die Vorstände Manuel Bölstler und Lothar Stücker waren kurz vor Jürgen Hoß zurückgetreten. Das hatte der Verein auf seiner Homepage gemeldet.

Streit im Vorstand

Grund sind die Streitigkeiten mit dem dritten Vorstandsmitglied und Geschäftsstellenleiterin Maria Nitsche, die bei der Aufarbeitung der aktuellen Finanzkrise aufgetreten sind. Der Hintergrund: Anfang des Jahres fehlten plötzlich 250.000 Euro in der Kasse. Unter anderem gab es kein Geld für ausstehende Sozialabgaben der Spieler und Mitarbeiter und für die Umsatzsteuer.

Eine Insolvenz konnte mit Hilfe einer Crowdfunding-Aktion und Sponsoren abgewendet werden. Maria Nitsche wurde unter anderem vorgeworfen, den Verwaltungsrat und die Vorstandkollegen nicht ausreichend informiert zu haben.

Verwaltungsrat uneinig

Auch der Vorsitzende des Verwaltungsrates Thomas Lenz und vier weitere Mitglieder hatten zuvor schon ihre Ämter mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Grund sei die Entscheidung des Verwaltungsrates gewesen, keine Stellung zum Streit im Vorstand zu beziehen, so Lenz. Das könne er weder inhaltlich noch persönlich mittragen, weil der Verein dadurch massiv beschädigt werde. Daraufhin war Dr. Jürgen Hoß zum neuen Vorsitzenden des Verwaltungsrats gewählt worden.

Arbeitsverträge nicht betroffen

Während die ehrenamtliche Tätigkeit im Vorstand sofort beendet werden kann, gilt das nicht für bestehende Arbeitsverträge. Manuel Bölstler steht als Sportdirektor unter Vertrag, und den will er auch erfüllen. Im Klartext: "Im Hinblick auf meinen Anstellungsvertrag als Sportdirektor werde ich zukünftig wieder mein tägliches Arbeiten ausschließlich mit meinem durchweg professionellen, sportlichen Team des Vereins weiterverfolgen." Maria Nitsche ist hauptamtliche Geschäftsstellenleiterin und derzeit krankgeschrieben. Ex-Finanzvorstand Lothar Stücker hat ein reines Ehrenamt bekleidet.

Stand: 28.02.2019, 11:39