Aachener Forscher entwickeln neuen Wasserfilter für Mikroplastik

Gehts noch: Mikroplastik Servicezeit 23.10.2018 04:18 Min. Verfügbar bis 23.10.2019 WDR

Aachener Forscher entwickeln neuen Wasserfilter für Mikroplastik

  • Mikroplastik steckt etwa in Kosmetika
  • Neuer Filter soll Kunststoffteilchen aus Abwässern entfernen
  • Prototyp soll in rund zwei Jahren fertig sein

Forscher des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik in Aachen entwickeln neue Technologien, um Mikroplastik aus Abwässern zu entfernen. Hierbei handelt es sich um neue High-Tech-Filter.

Mikroplastik gelangt in menschlichen Körper

Bei Mikroplastik handelt es sich um winzige Kunststoffteilchen von weniger als 5 mm Durchmesser. Sie werden etwa in Peelings benutzt oder dienen in anderen Kosmetika als Binde- und Füllmittel. Über das Abwasser gelangt das Mikroplastik in Flüsse und schließlich auch ins Meer - und von dort über Fische und Algen auch in den menschlichen Körper.

Mikroplastik-Studie: Auch Menschen haben es in sich

WDR 2 23.10.2018 02:13 Min. Verfügbar bis 23.10.2019 WDR 2

Download

Filter soll in Kläranlage getestet werden

Die Forscher des Fraunhofer Instituts für Lasertechnik entwickeln jetzt Filter, in die sie mit Lasern winzige Löcher bohren. Sie sind so klein, dass sogar die winzigsten Mikroplastikteilchen im Filter hängenbleiben. In rund zwei Jahren soll der erste Prototyp der Forscher fertig sein. Er soll dann in einer Kläranlage getestet werden.

Stand: 06.02.2019, 10:15