Trikot-Muster kopiert: Fortuna Düsseldorf muss zahlen

Muster der Wehrhahn-Linie und Auswärtstrikot von Fortuna Düsseldorf.

Trikot-Muster kopiert: Fortuna Düsseldorf muss zahlen

  • Prozess gegen Fortuna Düsseldorf
  • Klage wegen Muster auf Auswärtstrikot
  • Verein muss mehr als 15.000 Euro zahlen

Das Muster auf dem Auswärtstrikot von Fortuna Düsseldorf ähnelt der Gestaltung von U-Bahnhöfen in Düsseldorf zu stark. Das bestätigte das Düsseldorfer Landgericht am Mittwoch (02.10.2019). Der Verein muss deshalb mehr als 15.000 Euro an die Künstlerin Heike Klussmann zahlen.

Das Gericht bestätigte ihren Anspruch auf Entschädigung. Klussmann fordert vom Verein mindestens 50.000 Euro, was das Gericht aber für überzogen hielt. Stattdessen wurde dem Verein nahegelegt, eine Entschädigungszahlung von über 15.000 Euro anzubieten. Eine Einigung soll außergerichtlich erreicht werden.

Rautenmuster auf Trikot und Wänden

Konkret geht es bei dem Streit um ein weißes Rautenmuster. Dieses ist sowohl auf den Wänden der U-Bahnhöfe in der Düsseldorfer Wehrhahn-Linie, als auch auf dem Auswärtstrikot der Saison 2018/2019 von Fortuna Düsseldorf zu finden.

Der Vorwurf der Künstlerin: Fortuna Düsseldorf habe ihr Design für die U-Bahnwände abgekupfert. Der Anwalt des Vereins hält dagegen: Textil- und Baukunst seien nicht miteinander zu vergleichen und zudem sei das Muster des Trikots anders als in den Bahnhöfen.

Fortuna wirbt mit Wehrhahn-Linie

Problematisch: Als Fortuna Düsseldorf das Trikot im Juli 2018 vorgestellt hatte, warb der Verein ganz explizit mit der Verbindung zur Wehrhahn-Linie. So ließ er etwa für ein Werbevideo die Silhouette des Triktos auf eine Wand in einem der U-Bahnhöfe der Wehrhahn-Linie kleben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Sollten sich die Konfliktparteien außergerichtlich nicht einigen können, will das Gericht am 27.11.2019 eine Entscheidung bekanntgeben.

Stand: 02.10.2019, 13:55