Forschungszentrum Jülich testet Energien im Alltag

Forschungszentrum Jülich

Forschungszentrum Jülich testet Energien im Alltag

27 Millionen Euro investiert das Forschungszentrum Jülich in eine neue Zentrale zur Energieversorgung. Die Grundsteinlegung am Dienstag (22.01.2019) war der Start für ein Experiment, neue Technologien im Alltag zu testen.

Die neue Energiezentrale wird Strom, Wärme und Kälte für sämtliche Gebäude auf dem Campus liefern - erzeugt aus Erdgas, regionalem Biogas und Wasserstoff. Neuartige Regelungssysteme lernen, wie die Menschen die Gebäude im Alltag nutzen - also wie viel Energie wann verbraucht wird.

So wird Energie gespart und der CO2-Ausstoß drastisch gesenkt. Die Erkenntnisse aus dem Großexperiment im Forschungszentrum Jülich sollen später auf Siedlungen oder Industrieanlagen übertragen werden.

Stand: 22.01.2019, 16:31