Forschungsflugzeug von DLR und NASA in Köln

Das Forschungsflugzeug im Anflug auf den Airport Köln/Bonn

Forschungsflugzeug von DLR und NASA in Köln

Von Jens Gleisberg

Am Flughafen Köln/Bonn ist in den kommenden sechs Wochen das Forschungsflugzeug der SOFIA-Mission stationiert. Es ist das "Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie".

Die Boeing 747SP ist als "fliegende Sternwarte" bekannt. Im Flugzeug ist ein fast drei Meter langes Teleskop eingebaut. Es ist so beweglich montiert, dass die Turbulenzen beim Flug ausgeglichen werden können.

Temperaturschwankungen für Teleskop

Um den Himmel zu beobachten und das Teleskop in Position zu bringen, können die Forscher die Außenhaut des Flugzeugs öffnen. Das Loch ist dann fast zwei Garagentore groß. Das bedeutet aber auch, dass das Teleskop Temperaturschwankungen von minus 40 Grad bis plus 20 Grad gut vertragen muss. Das Flugzeug ist seit 2013 zu Forschungsflügen in der Luft. Es soll rund 20 Jahre lang im Dienst bleiben.

Schnell in der Stratosphäre

Bild aus dem All

Observationen wie diese sind dank der Mission möglich

Betrieben wird die Boeing vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA. Es ist ein sehr kurzes Flugzeug. Dadurch kann es innerhalb von dreißig Minuten in die Stratosphäre in dreizehn Kilometer Höhe aufsteigen. Also oberhalb der die Sicht störenden irdischen Lufthülle.

Erforscht werden die Entwicklung der Milchstraße und die Entstehung der Sterne. Die Forscher erhoffen sich auch, die Flugbahn von Meteoriten genauer vorhersagen zu können.

Stand: 04.02.2021, 12:21

Weitere Themen