Mann aus Forensik in Düren weiter auf der Flucht

Mann aus Forensik in Düren weiter auf der Flucht

  • Mann wegen sexuellem Missbrauch eines Kindes in der Klinik
  • Fahndung läuft bundesweit
  • Bevölkerung um Mithilfe gebeten

Die Fahndung nach einem Patienten, der nach einem Ausgang nicht in die offene Station der forensischen Klinik zurückgekehrt war, ist bisher erfolglos geblieben. Das teilte die Polizei Düren dem WDR am Sonntag (28.06.2020) mit. Der Mann wird seit Donnerstagabend vermisst.

Der 67-Jährige ist wegen versuchter Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch eines Kindes in dem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Mann seit 23 Jahren in der Klinik

Die Polizei hatte zunächst erfolglos mit Spürhund und Hubschrauber nach dem Mann gesucht. Anschließend wurde die Fahndung bundesweit ausgedehnt und auch die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. "Es gab verschiedene Hinweise. Aber die Informationen waren bislang nicht zutreffend", sagte ein Polizeisprecher.

Der Gesuchte ist demnach 1,80 Meter groß und korpulent. Er hat eine Glatze mit grauem Haarkranz, trägt eine Brille und einen Dreitagebart. Weitere Merkmale sei ein leicht hinkender Gang und eine gebückte Körperhaltung. Zuletzt war er mit Bluejeans, einem blauen T-Shirt und einer mittelblauen Baseballkappe gekleidet gewesen.

Freigang wegen guter Führung

Seit 23 Jahren ist der Mann in der Dürener Klinik untergebracht. Wie eine Sprecherin des Landschaftsverbands mitteilte, habe er in den Jahren gute Fortschritte gemacht, weshalb er zuletzt im offenen Teil der Klinik untergebracht war. Trotzdem sei nach Einschätzung seiner Betreuer eine akute Gefährdung der Allgemeinheit nicht auszuschließen.

Stand: 28.06.2020, 08:42

Weitere Themen