Trotz Ausgangssperre: Fluggäste in Köln/Bonn werden nicht kontrolliert

Nachtflüge trotz Ausgangsbeschränkungen

Trotz Ausgangssperre: Fluggäste in Köln/Bonn werden nicht kontrolliert

Von Oliver Köhler

Es ist 1 Uhr früh als die Maschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair auf dem Flughafen Köln/Bonn landet. Seit vier Stunden gilt hier Ausgangssperre. Für die Passagiere aus Palma de Mallorca offenbar kein Thema.

Eilig laufen die meisten an meiner Kamera und meinem Mikrofon vorbei. "Keine Aufnahmen", ruft eine Frau. Die Frage, warum sie einen Flug gewählt haben, der während der Ausgangsbeschränkungen in Köln ankommt, wollen nur wenige beantworten.

"Wenn wir reisen, haben wir doch eine Ausnahmegenehmigung", sagt ein Rentner. "Wir haben auf der Internetseite der Stadt Köln nachgesehen. Da steht: das ist kein Problem". Auch eine Frau mittleren Alters sagt: "Fliegen ist ein Ausnahmegrund. So steht es bei der Stadt".

Stadt Köln widerspricht Bundesinnenministerium

Tatsächlich heißt es auf der Homepage der Stadt Köln auf die Frage: Was ist, wenn ich nach 21 Uhr beziehungsweise vor 5 Uhr mit dem Zug, Auto oder Flugzeug in Köln ankomme? "Wenn das nicht zu verhindern ist, zum Beispiel bei einem Flug, ist das kein Problem. Man darf nur die Reisezeiten nicht ohne triftigen Grund so legen, dass man mit Sicherheit nach 21 Uhr ankommt".

Nachtflüge trotz Ausgangsbeschränkungen

Passagiere am Kölner Flughafen

Auf Nachfrage des WDR hat die Stadt jetzt erläutert, was ein triftiger Grund ist: "Nach Auffassung des Rechtsamts der Stadt Köln ist eine Reise mit Bahn oder Flugzeug, die nicht verschiebbar oder deren Verschiebung nicht zumutbar ist, ein triftiger Grund zum Ausgang."

Touristische Reisen laut Bundesinnenministerium nicht zulässig

Die Aussage der Stadt Köln steht im Widerspruch zu den Aussagen des Bundesinnenministeriums zur Corona-Notbremse. Das Gesetz gilt bundesweit, also auch in Köln. In Städten und Kreisen mit einem Inzidenzwert von mehr als 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen gelten Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 5 Uhr.

Am vergangenen Freitag hat der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Steve Alter, die Regelungen der Notbremse für Reisende erläutert. Die Kernaussage: Touristische Reisen sind zwischen 22 und 5 Uhr nicht zulässig. Wer einen Flug gebucht hat, der in dieser Zeit liegt, solle umbuchen.

Ausnahme wichtige Familienangelegenheit?

Am Flughafen Köln/Bonn fliegen in dieser Nacht noch zwei Maschinen nach Istanbul. Auch diese Maschinen sind nahezu ausgebucht. Ein junger Mann berichtet, dass er zu seiner Familie in die Türkei reisen müsse, weil die Großmutter im Sterben liege. "Da überlegt man nicht lange. Da muss man fliegen", sagt er. Zwei weitere Männer berichten ebenfalls von kranken Angehörigen und einen Todesfall in der Familie. Das seien wichtige Gründe. "Wenn es deshalb eine Geldbuße gibt, zahle ich eben", sagt einer von ihnen.

Zum Brautmode-Shoppen nach Istanbul

Zwei Frauen, die auf keinen Fall gefilmt oder fotografiert werden wollen, berichten, dass eine der beiden heiraten möchte. "Ein Brautkleid kann man hier ja nicht kaufen. Es ist ja alles zu. In Istanbul haben die Läden heute und morgen noch geöffnet. Die Zeit wollen wir nutzen", sagt die Braut. Über das Thema Ausgangsbeschränkungen wollen sie nicht sprechen.

Am Ende kann es den Reisenden aber auch egal sein, wie die Regelungen zu Reisen während der Ausgangsbeschränkungen ausgelegt werden. Denn am Flughafen Köln/Bonn gibt es in dieser Nacht keine Kontrollen und wir erfahren unter der Hand von Sicherheitskräften, dass es hier auch noch keine Kontrollen der Ausgangsbeschränkungen gegeben habe.

Stand: 27.04.2021, 11:31