Das Flugzeug der Flugbereitschaft der Bundeswehr, mit dem Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller (CSU) am Montag (07.01.19) von Malawi nach Sambia fliegen sollte, steht auf dem Flughafen Kamuzu in Lilongwe (Malawi).

Flugbereitschaft zieht ohne Vorwarnung von Köln nach Berlin

Stand: 08.04.2022, 17:28 Uhr

Die Flugbereitschaft des Bundesverteidigungsministeriums soll vom Köln-Bonner Flughafen nach Berlin verlegt werden. Das hat der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, angekündigt.

Sie haben es aus Presse, Funk und Fernsehen erfahren. Die mehr als 1.000 Mitarbeitenden der Flugbereitschaft der Bundeswehr in Köln. Erfahren, dass Ihr Dienstsitz in absehbarer Zeit Berlin sein wird. Für die meisten kam diese Entscheidung der Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht, SPD daher aus heiterem Himmel kurz vor dem Wochenende und den Osterferien. Also auch noch zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Auch für die meisten Kommunalpolitiker im Kölner Rathaus war die Nachricht heute eine unwillkommene vor-österliche Überraschung. Aus dem rechtsrheinischen Köln war die Flugbereitschaft der Bundeswehr seit vielen Jahrzehnten nicht wegzudenken. Auch nach dem Regierungsumzug vor mittlerweile 23 Jahren behielt die Bundeswehr den Standort bei. Er hatte sich als zweckmäßig und zuverlässig erwiesen. Nun müssen die rund 1.000 bis 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bangen. „Viele haben in der Region schon lange ihren Lebensmittelpunkt, wollen nicht weg aus Köln und Umgebung“, sagt zum Beispiel der Fraktionsgeschäftsführer der FDP, Ulrich Breite.

Keine Beteiligung der Betroffenen

Selbst die SPD ist wütend, obwohl die Verteidigungsministerin eine Parteifreundin ist. Der Fraktionschef Christian Joisten sagt, dass man eine solche Entscheidung zunächst erst einmal mit allen Beteiligten diskutieren und das Für und Wider abwägen solle. Den CDU-Chef Bernd Petelkau erregt vor allem die nach seinen Angaben mangelhafte Kommunikation der SPD-Ministerin Lambrecht. Es sei nicht akzeptabel, dass die Betroffenen die Umzugspläne über die Medien erfahren würden. Petelkau, der auch Abgeordneter im nordrheinwestfälischen Landtag ist, kündigte Widerstand an.

Grüne kritisieren Leerflüge

Die Maschinen der Flugbereitschaft starten von Köln/Bonn aus ihre Einsätze. Sie bringen die Regierungsspitze von Berlin aus in alle Welt. Entsprechend fliegen sie zumeist leer nach Berlin und entsprechend auch leer wieder nach Köln zurück. Das kritisieren die Grünen schon lange, die sich heute daher zurückhalten. Der Landtagsabgeordnete Arndt Klocke weist auf den enormen Kerosinverbrauch der Leerflüge hin. Klocke ist allerdings auch nicht mit der Kommunikation durch die SPD-Ministerin einverstanden.  

Über dieses Thema berichten wir am 08. April 2022 im WDR Fernsehen: Lokalzeit Köln, 19:30 Uhr

Weitere Themen