Feuerwehr löscht Waldbrand in Straelen im August 2018

Fire Watch: Video-Frühwarnsystem gegen Waldbrände in NRW

Stand: 08.03.2022, 10:35 Uhr

Die NRW-Landesregierung möchte in Zukunft besser auf Waldbrände reagieren können und will auf ein Frühwarn-System setzen: Per Video sollen besonders gefährdete Waldflächen überwacht werden. Am Niederrhein will die Landesregierung ein Pilotprojekt dazu starten.

Im Gebiet des Regionalforstamts Niederrhein sollen acht Kameratürme aufgebaut werden, über die die gefährdeten Waldflächen beobachtet werden können. Nähere Details dazu wurden bislang nicht bekannt. Das Regionalforstamt Niederrhein mit Sitz in Wesel ist eines von 16 Forstämtern in NRW und zuständig für das Gebiet am unteren Niederrhein bis zur niederländischen Grenze.

Standort-Wahl noch unklar

Wo genau die Kameratürme stehen sollen, ist bislang noch unklar. Derzeit sei man in Gesprächen, wie genau das Projekt aussehen soll. Laut einem Bericht des NRW Umweltministeriums habe sich die Waldbrandgefahr in NRW durch Faktoren wie Trockenheit, dem Borkenkäfer und Unwetterereignissen seit 2018 erhöht.

Besonders viele Fichten seien durch die massenhafte Vermehrung des Borkenskäfers abgestorben. Diese würden eine weitere, bisher nicht vorhandene Waldbrandgefahr darstellen.

Immer wieder Waldbrände in NRW

Anfang Juni 2021 musste die Feuerwehr in Ratingen gegen einen Waldbrand auf einer Fläche von rund 20.000 Quadratmetern ankämpfen. Das Feuer breitete sich schnell aus. Für die Feuerwehr war der Brand nur schwer zu erreichen.

Im August 2018 standen gut 60.000 Quadratmeter Wald in Straelen am Niederrhein in Flammen. Die Feuerwehr war mehrere Tage im Einsatz, bis keine neuen Glutnester mehr entstanden sind. Dabei wurde auch ein Löschhubschrauber der niederländischen Armee eingesetzt, der Wasser aus einem nahen Baggersee holte.