Festnahme nach Erpressung: Smartphone-Finder will 250 Euro

Smartphone-Nutzer unterwegs

Festnahme nach Erpressung: Smartphone-Finder will 250 Euro

  • Jugendlicher verliert Smartphone
  • Finder fordert 250 Euro
  • Wegen Erpressung Festnahme der Polizei

Wegen der Erpressung eines "Finderlohns" ist ein 29-Jähriger in Düsseldorf festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag (05.02.2019) mit.

Forderung stieg von 30 auf 250 Euro

Der Mann soll das 900 Euro teure Smartphone eines 16-Jährigen gefunden haben. Als der Besitzer sein eigenes Handy anrief, forderte der Finder zuerst 30 Euro. Bei einem darauf folgenden Telefonat belief sich die Forderung auf 250 Euro.

Der Jugendliche informierte die Bundespolizei, die den mutmaßlichen Erpresser am Düsseldorfer Hauptbahnhof - dem vereinbarten Übergabeort - festgenommen hatte.

Der Finder sei der Polizei bereits wegen Diebstahlsdelikten bekannt. Nun kommt ein Verfahren wegen Erpressung hinzu.

Gesetzlicher Anspruch: 37 Euro

Es gibt zwar einen gesetzlichen Anspruch auf Finderlohn. Dieser beträgt allerdings fünf Prozent bei einem Gegenstandswert von bis zu 500 Euro und drei Prozent von dem Mehrwert, bestätigte Rechtsanwalt Sven Christoph Wolf aus Düsseldorf dem WDR. In diesem Fall hätte der Finder maximal 37 Euro verlangen dürfen.

Stand: 05.03.2019, 15:23