Rettungswege in Köln-Mülheim zugeparkt

Aktion-Feuerwehr Foto 1

Rettungswege in Köln-Mülheim zugeparkt

  • Testfahrt der Feuerwehr mit Hindernissen
  • PKW parken Rettungswege zu
  • Abschleppdienste im Großeinsatz

Die Stadt Köln geht stärker gegen Autofahrer vor, die so parken, dass die Feuerwehr nicht an Einsatzorte kommt. Das passiere immer wieder, im schlimmsten Fall seien Menschenleben in Gefahr. Bei Testfahrten in Mülheim am Montagabend (25.06.2018) konnte die Feuerwehr mehrere Straßen nicht passieren.

Abschleppdienste im Einsatz

Das Ordnungsamt geht verstärkt gegen Autofahrer vor, die ihre Autos in engen Straßen so parken, dass Feuerwehrfahrzeuge nicht mehr durchkommen. Autos, die so stehen, dass die Fahrbahn weniger als drei Meter breit ist, lässt das Ordnungsamt abschleppen. Kosten pro PKW-Fahrer betragen 250 Euro.

Hunderte Autofahrer betroffen

Rettungsweg zugestellt

Abgeschleppt: Rettungsweg zugestellt

In den vergangenen fünf Wochen hat das Ordnungsamt rund 800 Autofahrer verwarnt, mehr als 100 Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Die Testfahrten sind Teil einer Aktion, mit der die Stadt Köln gegen das Parken auf Rettungswegen vorgeht.

Stand: 26.06.2018, 10:48

Weitere Themen