Asbestbelastung in Klever Feuerwache "nicht wahrscheinlich"

Geschossene Türen der Feuerwehrhalle in Kleve

Asbestbelastung in Klever Feuerwache "nicht wahrscheinlich"

Wegen Asbestverdacht hat die Stadt Kleve die Hauptwache der Feuerwehr geschlossen. Im Notfall sind die Einsatzkräfte laut Stadt aber so zuverlässig wie immer.

Seit Mittwoch (05.12.2018) ist die Hauptwache der Feuerwehr in Kleve geschlossen. Grund dafür ist laut Stadt ein Verdacht auf Asbest. Bei Arbeiten an der Gebäudedecke seien nach einem Rohrleitungsschaden Isolierfasern zum Vorschein gekommen, die schädliche Stoffe enthalten könnten.

Gutachten soll Aufschluss bringen

Deswegen war am Montag (03.12.2018) zunächst der Bereich im Obergeschoss gesperrt worden, am Mittwoch dann die komplette Wache. Die Stadt Kleve hat jetzt einen Gutachter eingeschaltet. Nach seiner ersten Einschätzung sei eine Asbestbelasung aber "nicht wahrscheinlich". Am Montag soll es weitere Überprüfungen vor Ort geben. Wie lange die Feuerwache geschlossen bleibt, ist laut Stadt im Moment noch unklar.

Alle Feuerwehrkräfte einsatzbereit

Der Brandschutz in Kleve sei aber sichergestellt, teilte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag (06.12.2018) mit. Die Feuerwehrkräfte der geschlossenen Wache sind zurzeit in umliegenden Feuerwachen einsatzbereit und genauso schnell vor Ort wie erforderlich, heißt es. Auch wenn einige Einsatzfahrzeuge in der gesperrten Halle der Hauptwache stehen, gebe es im Notfall genügend Wagen.

Stand: 06.12.2018, 18:06