Brennende Autos in Rheinbach: Kripo geht von Brandstiftung aus

Die Feuerwehr bei Löscharbeiten auf einem Sicherstellungsgelände.

Brennende Autos in Rheinbach: Kripo geht von Brandstiftung aus

Nach dem Feuer bei einem Abschleppdienst in Rheinbach am Mittwochmorgen (17.07.2019) geht die Kripo mittlerweile davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde.

Das Feuer auf dem Sicherstellungsgelände des Unternehmens hatte vier Autos völlig zerstört und vier weitere stark beschädigt.

Laut Polizei hatten die Täter einen Zaun aufgeschnitten, um auf das Gelände zu kommen. Ziel der Brandstifter: Spuren zerstören. Denn einen der ausgebrannten Wagen hatte die Polizei am Dienstag (16.07.2019) nach einer Unfallflucht sichergestellt.

Bei dem Unfall waren zwei Menschen verletzt worden. Der Verursacher war trotz einer Großfahndung der Polizei, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, mit dem gestohlenen BMW entkommen. Von dem Mann fehlt noch jede Spur.

Stand: 17.07.2019, 11:28

Weitere Themen