100 Tage im Amt: NRWs jüngster Oberbürgermeister im Interview

Auf dem Foto ist Felix Heinrichs, der Oberbürgermeister von Mönchengladbach. Der Mann trägt einen Dreitagebart, eine schlichte braune Brille und eine moderne Kurzhaarfrisur.

100 Tage im Amt: NRWs jüngster Oberbürgermeister im Interview

Innenstadt-Leerstände, vernachlässigte Radwege, Corona: Felix Heinrichs (31) hat als OB von Mönchengladbach allerhand zu tun. Im Interview spricht er über seine ersten 100 Tage im Amt.

Lokalzeit-Moderatorin Petra Albrecht: Herr Heinrichs, da haben Sie sich nicht die einfachste Zeit ausgesucht für Ihren Amtsantritt. Was werden Sie als erstes angehen, wenn es mal etwas ruhiger wird um das Thema Corona?

Felix Heinrichs (SPD): Corona steht erstmal im Vordergrund. Aber wenn wir ein bisschen in die Zukunft schauen, dann wird es viel um die Innenstädte gehen - es wird um Arbeit und um Bildung gehen. Wenn wir bei den Innenstädten anfangen, müssen wir den Leerstand bekämpfen. Wir müssen mehr Leben in die Städte bringen und über andere Pläne nachdenken - gerade auch für Rheydt, aber auch die Gladbacher Innenstadt.

Neue Konzepte für die Innenstadt

Petra Albrecht: Es klingt immer gut - aber wie bekämpft man den Leerstand? Da beißen sich ja alle Oberbürgermeister die Zähne aus?

Felix Heinrichs: Richtig! Also es gibt nicht die Patentlösung. Wenn man die hätte, dann wäre es in vielen Städten schon besser. Aber ich glaube, wir müssen darauf setzen, dass wir mit vielen alten Bildern brechen. Es bringt nichts, wenn wir der Vergangenheit nachtrauern und versuchen, jedes Lokal wieder mit einem neuen Einzelhändler zu füllen. Sondern wir müssen den Handel konzentrieren, dort, wo er stark sein kann und in den Außenbereichen der Innenstädte mehr über Büros nachdenken, über Wohnen, über alternative Formen, Cafés, Treffpunkte. All das zeigen uns auch jüngste Studien in Mönchengladbach.

Rund 100 Tage im Amt: Mönchengladbachs Oberbürgermeister Felix Heinrichs im Interview 03:18 Min. Verfügbar bis 09.02.2022

Petra Albrecht: Die Inzidenz liegt seit dem Wochenende bei unter 50. Wie haben Sie das geschafft? Beziehungsweise was können Sie besser als andere?

Felix Heinrichs: Also ich glaube, wer an der Stelle mit zu viel Euphorie reingeht, der verkennt seine Situation. Die Inzidenz ist jetzt wirklich erfreulich bei unter 50. Ich glaube, das liegt daran, dass viele sich an die Regeln halten. Ich hoffe sehr, dass das vor allem jetzt so bleibt. Und ich finde mich nicht in der Position, anderen Ratschläge zu geben. Sondern jeder muss seine individuellen Lösungen finden.

Impfstart für Ü-80 Jährige

Petra Albrecht: Wie ist denn bei Ihnen der Impfstart für die Ü-80-Jährigen gelaufen?

Felix Heinrichs: Zum Glück sehr unkompliziert, was meine Feuerwehr mir erzählt hat. Wir haben es geschafft, die zu impfen, die einen Termin haben. (...) Wir können alle froh sein, dass das im Moment so gut anläuft.

Sechs Wochen im Amt - Neue Bürgermeister Teil III

WDR 5 Westblick - aktuell 14.12.2020 03:24 Min. Verfügbar bis 14.12.2021 WDR 5 Von Anne Bielefeld


Download

Petra Albrecht: Also ich sehe, Sie strahlen immer noch – auch nach hundert Tagen. Wieviele Tage haben Sie denn frei gehabt von diesen 100 Tagen?

Felix Heinrichs: Relativ wenig. Also man denkt ja dann - zumindest über Weihnachten. Und was kam kurz vor Weihnachten? Der Start der Impfungen in den Altenheimen. Also war man dann doch über die Feiertage beschäftigt, um mit der Feuerwehr die Lösung zu suchen - mit den Altenheimen gemeinsam. Aber das gehört zum Job dazu! Ich mache das mit Leidenschaft und ich freu mich auch wirklich über viel positives Feedback aus der Stadt.

Petra Albrecht: Tja, dann wünsche ich Ihnen weiterhin soviel Freude, bei Ihrer Amtsausführung und danke Ihnen, dass Sie heute bei uns waren.

Neue Bürgermeister: Amtsbeginn im Teil-Lockdown Westpol 15.11.2020 UT DGS Verfügbar bis 15.11.2021 WDR

Stand: 09.02.2021, 15:27