Hitze in NRW: Felder und Waldstück abgebrannt

Hitze in NRW: Felder und Waldstück abgebrannt

  • Erhöhte Brandgefahr durch Trockenheit
  • Feuer auf 20.000 Quadratmetern Fläche in Alpen
  • 8.000 Euro Schaden in Unna-Bilmerich

Durch die hohen Temperaturen und die anhaltende Trockenheit in NRW hat es in den vergangenen Tagen immer wieder Flächenbrände gegeben. In Haltern stand am Montagabend (16.07.2018) ein Waldstück in Flammen. In Saerbeck brannte ein 5.000 Quadratmeter großes Roggenfeld an der Bundesstraße 219.

Bereits am Sonntag (15.07.2018) hatte in Alpen im Kreis Wesel ein 20.000 Quadratmeter großes Feld gebrannt. Zeitgleich standen in Unna-Bilmerich mehrere Hektar Getreideland in Flammen. Zudem brannte es in Rheurdt-Kengen. Bei Arbeiten war zunächst eine Rundballenpresse und anschließend das umliegende Feld in Brand geraten.

Winde fachten Feuer an

Bei dem Großbrand in Alpen bereiteten vor allem die anhaltenden Winde der Feuerwehr Schwierigkeiten. Durch sie hatte sich das Feuer rasant ausgebreitet und drohte, auf weitere Grundstücke überzuschlagen. Dennoch schafften es die Einsatzkräfte nach rund zwei Stunden, das Feuer zu löschen. "Da das Feld bereits abgeerntet war, hielt sich der Schaden jedoch in Grenzen", sagt Marc Vinschen von der Feuerwehr Alpen.

8.000 Euro Schaden

Die Feuerwehr löscht ein brennendes Feld im Kreis Unna

Kornfeld im Kreis Unna brennt

Der Brand in Unna-Bilmerich hatte für den betroffenen Landwirt jedoch weitreichendere Folgen. Demnach verbrannte dort Getreide im Wert von rund 8.000 Euro. Auslöser war vermutlich eine weggeworfene Zigarette. Es war das dritte Feld, das innerhalb kürzester Zeit im Kreis Unna großflächig abbrannte.


Warum das Feld in Rheurdt-Kengen Feuer fing, ist bisher noch unklar.

Stand: 16.07.2018, 20:39