Prozess in Bonn: Nebenbuhler mit Brieföffner attackiert

Mann mit verdecktem Gesicht und Polizeibeamter.

Prozess in Bonn: Nebenbuhler mit Brieföffner attackiert

Von Christoph Hensgen

  • Anklage wegen versuchten Totschlags
  • Freund der Ex-Frau schwer verletzt
  • Vorstrafen wegen Beleidigung und Bedrohung

Vor dem Landgericht muss sich seit Montag (06.05.2019) ein 45-Jähriger Mann wegen versuchten Totschlags verantworten. Er soll den neuen Freund seiner Ex-Frau mit einem Brieföffner angegriffen und schwer verletzt haben. Die Tat ereignete sich im Dezember 2018 in Bonn-Poppelsdorf. Auf offener Straße, vor dem Haus seiner Ex-Frau, soll der Angeklagte versucht haben, seinen Kontrahenten zu töten. Die Waffe: Ein Brieföffner.

Die Bonner Staatsanwaltschaft schildert die Tat vor Gericht so: Noch während der neue Lebensgefährte seiner ehemaligen Frau sein Auto parkte, soll der Beschuldigte die Fahrertür des Wagens aufgerissen und zehn Mal auf den Nebenbuhler eingestochen haben. Dieser wurde unter anderem schwer am Kopf verletzt. Erst zwei Polizisten konnten den Angreifer überwältige.

Staatsanwaltschaft: Angeklagter wollte Nebenbuhler töten

Die Anklage wertet den Angriff als Tötungs-Versuch. Der Beschuldigte hingegen bestreitet die Tat vehement. Er sei in dieser Auseinandersetzung nicht Täter, sondern Opfer.

Den Prozess-Beteiligten fällt schwer das zu glauben, denn schon mehrfach wurde der Angeklagte von Gerichten wegen Beleidigung und Bedrohung zu Geldstrafen verurteilt, weil er offenbar sehr leicht aus der Haut fährt, ganz gleich ob gegenüber seiner Familie, Mitarbeitern städtischer Ämter, Nachbarn oder ihm unbekannten Passanten.

Richter wollen noch diesen Monat ein Urteil sprechen

2016 wurde seine Ehe geschieden – seitdem ist es zwischen dem Angeklagten, seiner Ex-Frau und den drei gemeinsamen Kindern immer wieder zu heftigen Streitigkeiten gekommen. So auch am Abend der Tat. Seit dem Angriff und seiner Festnahme sitzt der 45-Jährige in Untersuchungshaft. Ein Urteil wird noch diesen Monat erwartet.

Stand: 06.05.2019, 15:04