Falschgeld in mehreren NRW-Städten aufgetaucht

Zehn Euro Banknoten werden auf Echtheit geprüft.

Falschgeld in mehreren NRW-Städten aufgetaucht

  • Unechte 10- und 20-Euro-Banknoten im Umlauf
  • Aktuelle Fälle in Solingen, Wuppertal und im Kreis Höxter
  • Finder müssen damit zur Polizei

Unbekannte haben in der Solinger Innenstadt und in mehreren Wuppertaler Stadtteilen unechte Geldscheine verteilt. Sie hätten das Falschgeld einfach im öffentlichen Raum abgelegt, sagte die Polizei am Dienstag (26.11.2019). Ehrliche Finder gaben die gefälschten Noten bei der Polizei ab. Andere versuchten damit zu bezahlen. Ihnen droht jetzt ein Strafverfahren.

Bei den gefundenen Scheinen handelt es sich wohl um Film- und Theatergeld. Auf den ersten Blick sieht es echten Euroscheinen zum Verwechseln ähnlich. Allerdings fehlen Sicherheitsmerkmale, wie zum Beispiel das Wasserzeichen. Außerdem gibt es auf der Vorderseite meist einen roten oder blauen Aufdruck "Prop copy" und die Seriennummer der Scheine ist immer dieselbe.

Sehen, Fühlen, Kippen: Wie Kunden Falschgeld erkennen können

Seit Ende Mai 2019 sind neue 100- und 200-Euro-Scheine im Umlauf. Sie weisen neue Sicherheitsmerkmale auf und sind somit fälschungssicherer. Doch ob Banknoten echt oder unecht sind: Wie können Kunden das überhaupt erkennen? Im Alltag hilft am besten das Prinzip "Sehen, Fühlen, Kippen".

Sehen

Sicherheitsfaden und Wasserzeichen der Banknote sollten bei Gegenlicht zu sehen sein. Das Wasserzeichen ist dreiteilig. Es besteht aus der mythologischen Gestalt Europas, dem Hauptmotiv und der Wertzahl. Im silbernen Hologrammstreifen steckt ein transparentes Fenster. Dort ist das Europa-Porträt zu sehen.

Fühlen

Eine echte Banknote fühlt sich griffig und fest an. Fühlbar ist etwa das Relief am Rand der Banknote.

Kippen

Wer einen echten Euro-Schein kippt, stellt fest, dass die Smaragdzahl auf der Vorderseite der Banknote ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau wechselt. Dabei entsteht der Effekt, dass sich ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Bei den 100- und 200-Euro-Scheinen sind jetzt in der Smaragdzahl kleine Euro-Symbole zu erkennen.

Im Zweifelsfall zur Hausbank gehen

Kunden, die sich unsicher sind, ob eine Banknote gefälscht ist oder nicht, sollten zur Hausbank gehen und nachfragen. Wichtig ist, bei Falschgeld sofort die Polizei zu verständigen. Auf keinen Fall darf es weitergegeben werden. Wer dies tut, kann sich strafbar machen. Ebenfalls wichtig zu wissen: Für Falschgeld gibt es keinen Ersatz.

Zehn und Zwanzig Euro Banknoten auf einem Tisch aufgefechtert.

Die Scheine haben jeweils dieselbe Seriennummer.

Wer das Geld verteilt hat, und vor allem warum, das ermittelt die Polizei noch. Die Polizei im Städtedreieck rät daher, erhaltenes Wechselgeld genauer anzuschauen. Seit Ende Oktober werden in Nordrhein-Westfalen vermehrt gefälschte 10- und 20-Euro-Banknoten in Umlauf gebracht, sagen die Ermittler.

Fund in einer Schule

Im Kreis Höxter hat es am Wochenende ähnliche Fälle gegeben. Dort wurden am Samstag (23.11.2019) knapp 100 unechte Geldscheine auf einem Parkplatz und in einem Parkhaus gefunden. Am Montag (25.11.2019) sind weitere Fälle bekannt geworden. Auch in einer Schule in Bad Driburg seien mehrere solcher Scheine aufgefallen, so die Polizei.

Stand: 26.11.2019, 16:46