"Falsche Polizisten" in Düsseldorf vor Gericht

"Falsche Polizisten" in Düsseldorf vor Gericht

  • Betrüger sollen Senioren geprellt haben
  • Männer gaben sich als Polizisten aus
  • Insgesamt 350.000 Euro Schaden

Vor dem Düsseldorfer Landgericht müssen sich am Mittwoch (09.01.2019) wieder zwei "falsche Polizisten" wegen Betrugs verantworten. Einer der beiden Angeklagten gestand am Vormittag, als falscher Polizist aufgetreten zu sein. Der 27-jährige Mann aus Dormagen gab zu, dass er gemeinsam mit dem 33 Jahre alten Mitangeklagten fünf Senioren, unter anderen aus Aachen und Bonn, betrogen habe.

Aussicht auf leicht verdientes Geld

Seiner Aussage zufolge, war das Duo im Auftrag einer von der Türkei aus operierenden Betrügerbande unterwegs. Er sei hoch verschuldet gewesen und von dem Mitangeklagten mit der Aussicht auf leicht verdientes Geld angeworben worden. Er selber habe bei den Opfern nur Geld- und Wertsachen abgeholt.

Angeblich Einbrecher in der Nachbarschaft

Bei der Betrugsmasche werden Senioren über türkische Call Center angerufen. Ein vermeintlicher Polizist warnt dabei am Telefon vor Einbrechern in der Nachbarschaft. Die Senioren sollten ihr Geld deshalb vorsorglich einem Beamten, der bald vorbeikomme, mitgeben.

Notrufnummer im Telefondisplay

Die Senioren konnten nicht ahnen, dass die Anrufe nicht von der Polizei kamen. Im Display erschien nämlich die Notrufnummer 110. Und der vermeintliche Polizist kannte die Nachbarschaft. Die soll einer der Angeklagten für seinen Komplizen zuvor ausspioniert haben. Der Fall ist nur einer von landesweit über 10.000 Fällen mit falschen Polizisten.

Prozess gegen falsche Polizisten in Düsseldorf WDR aktuell 04.12.2018 Verfügbar bis 04.12.2019 WDR

Stand: 09.01.2019, 10:09