Fake-Accounts - RWE wehrt sich

Eingang vom RWE-Turm

Fake-Accounts - RWE wehrt sich

  • Viele Fake-Accounts, die den RWE-Kanälen ähneln
  • Nachgeahmte RWE Website mit Falschmeldungen
  • RWE wird dagegen vorgehen

Eine Webseite, die der Seite des Energiekonzerns RWE nachgeahmt ist, sorgt derzeit im Rheinischen Braunkohlerevier für Wirbel: Dort wird unter anderem der Verkauf und die Stilllegung des Braunkohletagebaus Garzweiler II bei Erkelenz verkündet.

Auf den ersten Blick sieht die Seite der von RWE sehr ähnlich. Darauf steht: "Wir – also RWE – nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst"– deswegen werden wir den Tagebau Garzweiler noch in diesem Jahr stilllegen und verkaufen. Der RWE-Konzern sagt zu den Falschmeldungen im Netz, der Ärger darüber sei groß, weil viele Menschen verunsichert sind. Derzeit würde es viele Fake-Accounts geben, die den RWE-Kanälen ähneln, sagt ein RWE-Sprecher. Von einer Strafanzeige sieht der Konzern ab, man werde aber gegen diese rechtswidrigen Aktionen vorgehen.

Stand: 05.08.2020, 10:02