Fahrschüler scheitert mit Klage gegen Fahrlehrer

Schild Fahrschule

Fahrschüler scheitert mit Klage gegen Fahrlehrer

  • Fahrschüler schafft Prüfung trotz 48 Fahrstunden nicht
  • 80 Prozent der Kosten zurückverlangt
  • Klage auch in der Berufung gescheitert

Ein erfolgloser Fahrschüler ist am Donnerstag (11.10.2018) in Düsseldorf mit einer Klage gegen seinen Fahrlehrer gescheitert. Das Landgericht wies die Berufung ab, der junge Mann war zuvor auch schon vor dem Amtsgericht gescheitert.

Nach 48 Fahrstunden durch Prüfung gerasselt

Der Fahrschüler wollte von seinem Fahrlehrer 80 Prozent der Fahrschulkosten in Höhe von rund 2.600 Euro zurückerstattet bekommen. Der Hintergrund: Er hatte trotz 48 Übungsstunden die Prüfung nicht bestanden.

Die zeitlichen Abstände zwischen den einzelnen Fahrstunden seien zu groß gewesen und er habe mit drei verschiedenen Autos üben müssen. Vor dem Landgericht kam es nicht mal zu einer mündlichen Verhandlung. Die Erfolgsaussichten seien zu gering, hieß es vom Gericht.

Stand: 11.10.2018, 11:55