Nach tödlichem Unfall prüft Köln Verkehrssituation

Fahrrad am Boden, Krankenwagen, mehrere Polizisten am Unfallort

Nach tödlichem Unfall prüft Köln Verkehrssituation

  • Stadt Köln überprüft Verkehrssituation unter Rodenkirchener Brücke
  • Am Montag war dort ein Radfahrer tödlich verunglückt
  • Besorgter Radfahrer hatte auf Gefahr hingewiesen

Nach dem tödlichen Fahrradunfall am Montag (16.07.2018) will die Stadt die Verkehrssituation unter der Rodenkirchener Brücke gemeinsam mit der Polizei prüfen. Schon im Mai hatte sich ein besorgter Radfahrer an die Stadt gewandt und auf die gefährliche Situation unter der Rodenkirchener Brücke hingewiesen. So ein Bericht des Kölner Stadtanzeigers.

Unter der Brücke ist es dunkel, Radfahrer sind für Autofahrer unter Umständen schlechter zu sehen. Viele kommen zudem seitlich von der Rampe der Autobahn.

Nach Angaben der Stadt hat sich die Verwaltung daraufhin die Lage angeschaut. Die Prüfung sei aber noch nicht abgeschlossen gewesen. In der kommenden Woche will die Stadt gemeinsam mit Experten weiter prüfen, ob man die Situation verkehrstechnisch verbessern kann.

Stand: 18.07.2018, 14:41