Fahrradfahren in Aachen soll sicherer werden

Fahrradfahren in Aachen soll sicherer werden

  • Fahrradfahren soll sicherer werden
  • Seitenabstand 1,5 Meter gefordert
  • Polizei, ADFC und Stadt Aachen starten Aktion

Auch wenn es noch so eng ist auf den Straßen, beim Überholen von Fahrrädern gilt ein Mindestabstand. Dazu haben Polizei und ADFC die Aktion "Seitenabstand 1,5 Meter gestartet". Damit wollen sie bei allen Verkehrsteilnehmern für mehr gegenseitiges Verständnis und Akzeptanz werben.

Aktion "Sicherheitsabstand 1,5 Meter" in Aachen

Zu sehen ist ein Polizeiwagen mit einem Aufkleber zur Aktion "1,5 Meter Seitenabstand".

Ab heute (12.04.) fahren durch die Städteregion Aachen Streifenwagen mit leuchtend gelben Aufklebern, die den Mindestabstand von 1,50 Meter zeigen. Diese Richtgröße haben Gerichte festgelegt, in der Straßenverkehrsordnung ist nur die Rede von einem "ausreichenden Seitenabstand". Auch Dienstfahrzeuge von Stadt, Städteregion und RWTH sollen entsprechend beklebt werden. Der Hochschule liegt an der Sicherheit der insgesamt rund 60.000 Studenten in Aachen, von denen viele mit dem Rad unterwegs sind.

Mindestabstand auch bei Schutzstreifen

"Auch wenn auf der Fahrbahn ein Schutzstreifen markiert ist, muss der Mindestabstand zum Radfahrer eingehalten werden", sagt Monika Volkmer vom ADFC.  Das geschieht aber oft nicht. Viele Radfahrer fühlen sich deswegen unsicher. Zu Recht, denn wenn Autos, Busse oder Lastwagen viel zu dicht überholen, bringt das Radfahrer in Gefahr. Sie werden an parkende Autos gedrängt oder an die Bordsteinkante. Gerade am Fahrbahnrand  gibt es aber oft Unebenheiten und Gullideckel, wodurch Radfahrer stürzen können.

Nicht mehr Kontrollen

Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach geht es vor allem darum, das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen. "Es kommt immer wieder zu brenzligen Situationen, bei denen Fahrradfahrer an den Rand gedrängt werden, und dadurch sind in der Vergangenheit Unfälle passiert." Bei engen Straßenverhältnissen müsse man vorsichtig aneinander vorbeifahren. Und Monika Volkmer vom ADFC Aachen ergänzt: "Im Zweifelsfall muss man  hinter dem Radfahrer bleiben, ein Überholen sei dann eben nicht möglich. "

Stand: 12.04.2018, 14:30