In Stolberg steigen Lehrer für Schüler aufs Rad

Acht Lehrer beim Fahrradtraining

In Stolberg steigen Lehrer für Schüler aufs Rad

  • Auftakt zu landesweiter Fortbildungsreihe
  • Schüler sollen Spaß am Fahrradfahren haben
  • Land NRW beteiligt sich an dem Projekt

Am Goethe-Gymnasium in Stolberg hat heute (08.04.2019) der Auftakt eines landesweiten Pilotprojekts stattgefunden. In einem speziellen Kurs sollten zehn Lehrer aus der Städteregion Aachen lernen, Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 fürs Fahrradfahren zu begeistern. Denn gerade in der Pubertät werden viele Jugendliche bequemer, anstatt sich zu bewegen, surfen sie lieber im Internet.

Beitrag zur Mobilitätswende

Acht Lehrer beim Fahrradtraining

Gleichgewichtsübung auf dem Rad

Der Kurs wurde im Auftrag des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ entwickelt, das Städte, Gemeinden und Kreise bei der Mobilitätswende hin zu einem sauberen Straßenverkehr unterstützen soll. Zudem sind Fahrräder umweltfreundlicher als Elterntaxis.

Wenn Jugendliche öfter Rad fahren, hat das nach Ansicht der Experten weitere Vorteile: Die Mädchen und Jungen sind gesünder und können sich besser konzentrieren, weil sie sich mehr bewegen. Und wenn Schulen Fahrradexkursionen veranstalten, stärkt das auch den Zusammenhalt und das Selbstbewusstsein der Jugendlichen.

Fahrradfahren soll Spaß machen

In der Fortbildung erfahren die Lehrer nicht nur, was Schüler fürs Radfahren können und wissen müssen, sie lernen auch, wie sie Fahrradtrainings so gestalten, dass sie Spaß machen. Sie sollen zum Beispiel spezielle Spiele und Parcoursfahrten einbauen. Nach dem Auftakt in Stolberg sollen solche Kurse an weiteren Schulen in ganz NRW stattfinden. Finanziert werden sie unter anderem vom Land.

Stand: 08.04.2019, 15:57