Fahrrad-Corso für toten Radfahrer

Weißes Fahrrad als Geisterrad

Fahrrad-Corso für toten Radfahrer

  • Zweirad-Demonstration in Wuppertal-Cronenberg
  • Verein Fahrradstadt Wuppertal stellt Geisterrad auf
  • Forderung: Mehr Sicherheit für Radfahrer

Etwa 30 Menschen sind am Donnerstagabend (29.08.2019) ans Wuppertaler Schulzentrum Küllenhahn gekommen, um gemeinsam Fahrrad zu fahren. Nicht zum Vergnügen, sondern als Mahnung und als Protest. Der Verein Fahrradstadt Wuppertal und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club haben zu der Demonstration aufgerufen. Das Motto: Stoppt das Töten von Radfahrern.

Unfall im Juni ist Anlass

Schild auf dem Geisterrad

Das Geisterrad soll an einen verunglückten Radfahrer erinnern

Mitte Juni war ein 44-jähriger Fahrradfahrer auf der Straße Wahlert zwischen Kohlfurth und Cronenberg von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Am Unfallort stellten die Demo-Teilnehmer ein weiß lackiertes Fahrrad, ein sogenanntes Geisterrad auf. Es soll Mahnung und Erinnerung sein.

Demo richtet sich nicht gegen Autofahrer

Teilnehmer der Fahrrad-Demo

Teilnehmer der Fahrrad-Demo

Den Veranstaltern ist wichtig, dass sich ihr Protest nicht pauschal gegen alle Autofahrer richtet. Vielmehr wollen sie für das Thema Fahrrad-Sicherheit sensibilisieren. Von den verantwortlichen Stadt- und Straßenplanern fordern sie mehr fahrradtaugliche Straßen. An der Unfallstelle gibt es keinen Fahrradstreifen.

Stand: 29.08.2019, 17:00

Weitere Themen