Fährmann rettet zwei Kinder aus Rhein

Ein Mann verschränkt die Arme und lächelt in die Kamera

Fährmann rettet zwei Kinder aus Rhein

Von Laura Kasprowiak / Ralph Brix

Ein Vierjähriger und seine 12-jährige Cousine hatten am Donnerstag unglaubliches Glück. Ihre Schwimmversuche im Rhein endeten fast tragisch. Doch sie hatten einen Schutzengel: den Fährmann von Orsoy.

Fährmann Raimund Behrens pendelt während seines Arbeitstages zwischen Duisburg-Walsum auf der rechten und Rheinberg-Orsoy auf der linken Rheinseite. Fünf bis acht Minuten braucht er für eine Fahrt. Wegen der Strömung und der zahlreichen Binnenschiffe muss er zwar aufpassen. Aber in der Regel ist es ein ruhiger Job.

Nicht so Donnerstag kurz vor 16 Uhr. Behrens liegt noch an der Anlegestelle. Rechts und links der Fähre spielen Kinder am Ufer, kühlen sich auch im Wasser ab. Dann fällt ihm etwas auf: "Ich seh, wie da so ein kleiner vierjähriger Junge mit Schwimmflügeln versucht, gegen die Strömung anzukämpfen. Auf einmal sprang die Cousine dahin. Ein zwölfjähriges Mädchen. Und da war mir klar, da stimmt was nicht."

Rettungseinsatz mit Fähre

Rheinfähre Walsum-Orsoy

Raimund Behrens reagiert sofort. Er wendet die Fähre umgehend und nähert sich den beiden Kindern. Sein Kollege, der Kassierer, eilt an den Bug. Gleichzeitig versucht Behrens vorsichtig, die Rampe zu justieren. Denn darüber sollen die Kinder gerettet werden.

Das Glück war auf Seiten der Kinder und der Crew. Den Männern gelingt es, Cousin und Cousine an Bord zu ziehen. Raimund Behrens ist überzeugt, zwei Leben gerettet zu haben: "Die hatten beide keine Kräfte mehr. Und das wäre glaube ich nicht mehr lange gut gegangen."

Stand: 08.08.2020, 14:58