Getöteter Fabio: Höchststrafe für Ex-Partner der Mutter

Gerichtsgebäude in Mönchengladbach

Getöteter Fabio: Höchststrafe für Ex-Partner der Mutter

Im Fall um den getöteten fünfjährigen Fabio aus Mönchengladbach müssen die Mutter und ihr Ex-Freund in Haft. Dieser hatte Fabio misshandelt und letztendlich totgeprügelt.

Das Landgericht Mönchengladbach hat den 23-jährigen Ex-Lebensgefährten am Mittwoch wegen Totschlags zu lebenslanger Haft verurteilt.

Laut Gericht hatte der Angeklagte beide Söhne seiner damaligen Lebensgefährtin monatelang misshandelt und den fünfjährigen Fabio im April 2020 schließlich mit Schlägen gegen Kopf und Körper totgeprügelt. Der Junge hatte ein Schädelhirntrauma und innere Verletzungen erlitten.

Kinderschutz in Coronazeiten

WDR 5 Westblick - aktuell 15.01.2021 06:17 Min. Verfügbar bis 15.01.2022 WDR 5


Download

Das komme einem Mord gleich, sagten die Richter. Der Staatsanwalt hatte für den Angeklagten lebenslange Haft wegen der besonderen Schwere der Tat gefordert.

Mutter wusste von den Misshandlungen

Die gleichaltrige Mutter soll von den Gewaltvergehen des Mannes gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben, um ihre Beziehung zu retten. Das Gericht verurteilte sie wegen Totschlags durch Unterlassen zu sieben Jahren Gefängnis. In dem Prozess, der seit Oktober vergangenen Jahres lief, hatten sich die beiden bis zuletzt gegenseitig beschuldigt.

Stand: 03.03.2021, 16:36