EU-Gelder für Ideen aus Wipperfürth und Hückeswagen

EU-Gelder für Ideen aus Wipperfürth und Hückeswagen

  • 330.000 Euro für Projekte im Oberbergischen
  • Geld für Kunstmobil und Technik-AG
  • Weitere Bewerbungen sind möglich

Mindestens zwei Projekte im Oberbergischen erhalten Fördergelder von der EU. Es profitieren das Kunstmobil in Wipperfürth und eine Technik-AG in Hückeswagen.

Das Kunstmobil in Wipperfürth

Projekt Nummer eins: In einem umgebauten Bauwagen des Kunstbahnhofs Wipperfürth gibt es Farben und Bastelkram. Eine junge Frau schminkt kleine Mädchen als Prinzessinnen. Gaby Eck möchte die Kunst, aber auch die Freude zu den Kindern bringen. Fast alle Kinder kommen offensichtlich aus anderen Ländern. Mit dem Mobil haben die Initiatoren außerdem die Chance, die Eltern direkt kennenzulernen.

"Sinnliche Technik"

Ein weiteres Projekt, das gefördert wird, gibt es in Hückeswagen. Dort stehen alte und neue Technik nebeneinander. Während in einem alten Fabrikgebäude ein imposanter Webstuhl rattert, konstruieren Kinder und Jugendliche Roboter und eine Stromkette. "Wir müssen die Kinder an die Technik bringen. So werden sie fit, nicht nur für den Arbeitsmarkt", sagt Albrecht Nunn vom Projekt "Sinnliche Technik". Einen Computer kennen hier fast alle Kinder, aber ein 3D-Drucker – der ist etwas Besonderes.

Geld für drei jahre

Dank der EU-Fördergelder können die Macher die beiden Projekte ganz anders planen. Gaby Eck sagt: "Drei Jahre haben wir jetzt die Möglichkeit, sogenannte Kunsthaltestellen zu errichten. Das heißt, wir probieren mehrere Standorte aus und gucken, wie der Bedarf ist. So haben wir über eine längere Zeit die Möglichkeit, die Kinder zu fördern."

Stand: 26.08.2019, 18:13