Ersthelfer: Kunden behindern Einsatz in Kölner Supermarkt

Ersthelfer: Kunden behindern Einsatz in Kölner Supermarkt

Von Frank Piotrowski

  • Medizinischer Notfall in Kölner Supermarkt
  • Ersthelfer schockiert über Verhalten von Kunden
  • 70-Jährige nach Notsituation gestorben

Es ist schier unfassbar, was einen Tag vor Heiligabend im Kölner Stadtteil Merheim passierte: Feuerwehrmann David Langer war in seiner Freizeit zum Einkaufen bei einem Discounter, als in der Schlange vor ihm plötzlich eine Kundin umfiel. Der erfahrene Rettungssanitäter erkannte nach eigenen Angaben schnell den Ernst der Lage.

Frau hatte keinen Puls

"Das waren zwei, drei Augenblicke, in denen ich festgestellt habe, dass die Dame tot war. Sie hat nicht mehr geatmet und hatte keinen Puls. Dann habe ich vor Ort mit der Reanimation angefangen", erzählt er. Statt ihn zu unterstützen hätten andere Kunden ihn bei seinem Einsatz sogar behindert, sagt der 34-Jährige aus Leverkusen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Lob für Mitarbeiter, Fassungslosigkeit über Kunden

"Die Mitarbeiter im Aldi haben super mitgearbeitet. Nach einigen Minuten habe ich gesagt, sie sollen bitte den Gang absperren. Weil wir da von Kunden angegangen wurden. Die haben den Einkaufswagen in uns rein geschoben. Dumme Kommentare sind gefallen: Wir sollen schneller machen, Platz machen. Ich weiß nicht, ob die realisiert haben, dass wir gerade am Reanimieren waren."

70-Jährige konnte nicht gerettet werden

Nach WDR-Informationen konnte die etwa 70 Jahre alte Frau nicht mehr gerettet werden. Sicher ist, dass David Langer auch in der nächsten Notsituation wieder ohne zu Zögern helfen wird und er hofft, dass es ihm viele gleich tun.

Stand: 03.01.2020, 20:55