Neuss bekommt erstes Tierheim nur für Vögel

Der Entennachwuchs nimmt in seinem neuen Zuhause schnell ihr erstes Bad.

Neuss bekommt erstes Tierheim nur für Vögel

In Neuss soll Mitte Mai das bundesweit erste "Federheim" eröffnen, ein Tierheim nur für Vögel. Dort sollen vor allem Tiere untergebracht werden, auf die sonst meist der Tod wartet, ausgediente Legehennen zum Beispiel.

Herkömmlichen Tierheimen fehlt es oft an der richtigen Ausstattung, um zum Beispiel Wasservögel artgerecht zu versorgen. Deswegen sei das Vogel-Tierheim so wichtig, heißt es vom Tiernotruf in Düsseldorf. Das Heim bietet Platz für rund 100 Vögel, 200 weitere können bei Pflegestellen untergebracht werden.

Unvermittelbare Tiere bekommen "Gnadenplätze"

Die ersten Bewohner wie eine kleine Entenfamilie sind bereits eingezogen. Die Mutter hatte auf dem Balkon eines Wohnhauses gebrütet und musste jetzt, nach dem Schlüpfen, das Feld räumen.

Babette Terveer vom Tierschutzverein Notpfote im Porträt. Sie ist nun Anlaufstelle für alles, was Schnabel und Flügel hat.

Babette Terveer vom Tierschutzverein Notpfote ist jetzt erste Anlaufstelle für alles, was Federn und Schnabel hat.

"Auf viele der Vögel wartet normalerweise der sichere Tod", sagt Tierschätzerin Babette Terveer vom Tierschutzverein Notpfote. Deswegen bietet das Tierheim auch sogenannte Gnadenplätze an: "Das sind Tiere, die für immer hier bleiben, wie zum Beispiel die Kanadagans, die blind ist. Die kommt draußen nicht mehr zurecht."

Tiere sollen weitervermittelt werden

Alle werden medizinisch untersucht, wenn nötig behandelt und aufgepäppelt. Anschließend versuchen die Tierschützer, die Vögel weiter zu vermitteln.

Das Tierheim für alles, was Federn und einen Schnabel hat, bietet mit Teich und Grünflächen genügend Platz.

Das Heim bietet rund 100 Tieren Platz.

Hinter der Arbeit steht eine Mischung aus Realismus und Idealismus. "Wir werden niemals alle retten können, aber jedes einzelne ist halt ein Leben, das lebt", sagt Terveer.

Stand: 04.05.2021, 11:08