Erste Kinderfeuerwehr im Bergischen Städtedreieck startet Training

Das neue Fahrzeug der Kinderfeuerwehr "Löschlöwen"

Erste Kinderfeuerwehr im Bergischen Städtedreieck startet Training

Von Tim Schlüter

  • Große Nachfrage in Remscheid
  • Kinder für Feuerwehr begeistern
  • Freiwillige Feuerwehr im Bergischen gut aufgestellt

Die Stadt Remscheid und die Berufsfeuerwehr haben am Dienstag (12.03.2019) das Projekt "Löschlöwen" gestartet. Es ist die erste Kinderfeuerwehr im Bergischen Städtedreieck für Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zwölf Jahren.

Ziel ist es, Kinder für die Freiwillige Feuerwehr zu begeistern. Der Nachwuchs trifft sich alle 14 Tage zu Workshops rund ums Thema Feuerwehr.

Plätze sind heiß begehrt

Kindersitze im neuen Fahrzeug der Kinderfeuerwehr

Das neue Fahrzeug ist von innen mit Kindersitzen ausgestattet

Der Andrang ist groß, alle 20 Plätze seien innerhalb eines Tages vergeben worden. Bislang gebe es nur eine Gruppe, die Warteliste sei lang. Die Feuerwehr prüfe gerade, ob eine zweite Gruppe machbar sei. Anhand von Spielen, Übungen und Ausflügen sollen die Kinder den Berufsalltag der Feuerwehr kennenlernen.

Dabei bekommen sie zwar keine echte Schutzkleidung, werden aber mit T-Shirts, Pullovern und Warnwesten ausgestattet. Zusätzlich wurde ein eigenes Fahrzeug mit Kindersitzen angeschafft. Auch andere bergische Städte planen eine Kinderfeuerwehr, so die jeweiligen Sprecher.

Bergisches Land zufrieden mit Freiwilliger Feuerwehr

Insgesamt verzeichnet das Bergische Land bei Freiwilliger Feuerwehr und Jugendfeuerwehr eine positive Bilanz. In Wuppertal gebe es so hohe Mitgliedszahlen wie nie zuvor, auch Mettmann freut sich über zunehmende Anmeldungen. Am besten läuft es im Oberbergischen: Hier haben alle 13 Städte eine Jugendfeuerwehr, von der jährlich ein Drittel zur Freiwilligen Feuerwehr wechseln.

Fünf von ihnen haben auch eine Kinderfeuerwehr, die älteste befindet sich in Radevormwald, sie wurde 1949 gegründet. Einzig im Rheinisch-Bergischen Kreis gebe es noch Verbesserungspotenzial. Laut Pressesprechern der Feuerwehrverbände seien die steigenden Anmeldezahlen auch auf Kampagnen des Landes NRW zurückzuführen, welche die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr sichern sollen.

Stand: 12.03.2019, 18:59