Hünxe: Dritter mutmaßlicher Wolfsriss in einer Woche

Ein verendetes Pony nach einem mutmaßlichen Wolfsangriff in Hünxe.

Hünxe: Dritter mutmaßlicher Wolfsriss in einer Woche

Auf einer Weide in Hünxe hat es in der Nacht auf Freitag vermutlich wieder einen tödlichen Wolfsangriff auf ein Pony gegeben. Es ist diese Woche bereits der dritte Angriff.

Die Halterin des verendeten Ponys hat das Tier am Freitagmorgen auf ihrer Weide gefunden. Niedergerissene Elektrozäune deuten auf eine Hetzjagd hin. Mehrere andere Tiere blieben unverletzt.

Ein Wolfsberater hat inzwischen im Auftrag des Landesumweltamtes mögliche DNA-Spuren gesichert.

Pferdehalter sollen unterstützt werden

Bislang hatten die Wölfe am Niederrhein vor allem Schafe und Ziegen gerissen. Aber schon am Mittwoch war in Hünxe ein getötetes Pony gefunden worden, am Donnerstag ein verletztes.

Der NABU im Kreis Wesel hat die Landesregierung aufgefordert, auch Pferdehalter im Wolfsgebiet beim Bau von Schutzzäunen zu unterstützen.

Wölfe: Vergraulen, erschießen oder schützen? WDR RheinBlick 22.10.2021 29:25 Min. Verfügbar bis 22.10.2022 WDR Online

Schon wieder hat ein Wolf am Niederrhein ein Pony gerissen. Die Stimmung ist aufgeheizt. Was soll die Politik machen? Ein neues Herdenschutzgesetz zum Beispiel. Was sonst noch, darüber diskutiert Heide Rasche mit Daniela Junghans und Eva Karnofsky.


Stand: 22.10.2021, 16:15